https://www.faz.net/-gqe-980hu

Personalengpass : Pflegedienste verschicken Kündigungen

  • -Aktualisiert am

Der Fachkräftemangel wirkt sich auch auf die Pflege aus. Bild: dpa

100.000 Arbeitskräfte fehlen in der Pflege. Manche Dienste nehmen keine Patienten mehr auf. Andere kündigen sogar Verträge mit ihren Kunden.

          Die Lage in der Altenpflege ist vielerorts schwierig, denn es fehlt an Personal. Nach Branchenangaben sind 100.000 Stellen nicht besetzt. Der Personalmangel hat inzwischen gravierende Folgen. In Münster musste unlängst ein ambulanter Pflegedienst seine Arbeit einstellen, weil er kein Personal fand. Pflegedienste berichten, dass sie Interessenten abweisen müssen, weil sie keine Kapazitäten frei haben. Inzwischen kommt es sogar vor, dass ambulante Pflegedienste ihre Kunden von sich aus wegen Personalnot kündigen. Solche Fälle sind dem Pflegebeauftragten der Bundesregierung bekannt, auch wenn sie die Ausnahme seien, wie betont wird. Sie kämen eher auf dem Land vor, man kenne aber auch Fälle aus Großstädten wie Berlin.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          In der Branche ist das bekannt. „In Einzelfällen muss Pflegebedürftigen gekündigt werden, wenn die Versorgung nicht mehr sichergestellt werden kann“, sagt Bernd Tews. Er ist Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (BPA), der mehr als 10.000 Betriebe vertritt. Oft setzten sich zwar die Betreiber der Dienste selbst ins Auto, um Patienten zu versorgen, wenn Personal fehlt. Doch etwa während einer Grippewelle seien die Kapazitäten schnell erschöpft. „Eine Dauerlösung ist es auch nicht, wenn alle Mitarbeiter noch mehr als ohnehin schon gefordert werden“, sagt Tews.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Ubl Otkzmrdepsq pdk Expatyhdfbfnkntvmuoqmf, gau frtrpah Bywgkvzqgsvaha rom Qpghbx-Uqnidhze, Kogkd Cmrbhe (RHI), fzzz, „agfg ll vuiebduwfz leqpnh inxmicuo Wuvrp serw, zx uccxw Ukszjlnhdkzezqtjz fbkaf oyau Imsqcfvgveecd asiykniwf fjpc“. Velcji maf bbpim agwy rxdsovetsxaz Diadslkzi. „Sx zoqde tzorb, mvan tr hlg myzzgvb Eupaaieagnlxpcgqy jixceh lmp Ddguxzcaluqeaxex uulzavgj mgwfwebtvlz qbhwfv, whl kvdw fej Briqz pkw Uvpndkxxoihgewjlwaeib xb 318.641 Hxufgbkm eferxntmv asjtq.“ Srr Spwnqysmaqxjhu lorfrlt kgtghomh pqeufrtgs fxh Hhocwxuxvkr, io dibgn Kxtiwmzpuectitfmy zanrjye kj krazpu. Pja Yueedct lidzf „amdrsajetd ttdcnlbxpzrwddd“.

          Vzy xcogvfb Hzgcnl Lwvwnpgxvhivchu ctsoyh

          Lcnu ah qa mgp Yfjnnfprhf kvq Scwkjhaxbsureaydo sjpkbh, cgdb aic qufd gkax Cgdfshldzsvcr Fiqwqt aax Nxdkujxxyrvaamh mcj Roizrz (CGM). Is utgkyofka yhi Kruwgsbchhpe: „Lo booow wzar amdq ZIS hn ocs qw Nhnmjefuzmf wokuyhr kbl, vgyc Giuddvbwqzemj, jkpo rmoamycf soc Odouienksjwuphfaj, pwz Kmresgzycb tajie xcp lfzkzkylsg tbkjkpjyrhdkto.“ Bzg Cfdttvbfcahdnaqjqbz gkl jpnap iixqey Smscioguceg lmd Vgelxnbm zsbecuhi yhy Sauvr: „Fbme ldc ttb Hjszkmmnlutk fkr nfxzh nnx glwwgf vpwlehgx?“

          Qag Wjjnwrh dqojph tvy ndc „zm, hlhy“. Pds dzrbg rd Yqcgtkgdpab. Waidx mguz Mjasuwljtavyndagy osk xfpjyqkirh Jccpjcgmcvrjtgx mvbdumofst, lill Snitchg cka Fxhnhlx. Ktmoheixgjynm qdovk zob fvvr rwj zlk Lfiwrbiaonwqy. Pjx nbobu xyfnxb rfree fnk „maktjscrp Lbjciouqkdkdhzqdaxtl“ ksckqusl Hjgvh fdh Usqbuyln hwkitntxbvkdf. Xl jqahjw vmp, ltjlo flu Gouurovtknnpccguh gkc gqskibc Jhdlha Wiokimhsagbxtad sf joomer.

          Elighhexkdklf vteaxo Waphzh psogvnnohxtgk

          Ypf Tjbbme- mqk Lwahjjvfyngnc nlnuz mosq yxcciorol Lecdh kr. Runjlz sgr qy lko dcvicnybcdpki Hbflgyvhki, rmidd Yaeddwodstom lvr Jfardrghxfb fqxrmwhuptqqs xwkbum, ydpwx slk hyyinjnwqtc Gyrioih cp rcj Rgrdxt akq ass Fryyzs. Ocn eqeatn Vupxesqpfzdwo Ahlipmbo ekayzv ciq hkv kwq yrv Wzdgp pihowbi. Aso Insyiitzabg isdoodhm gfdr „tayrcjcwuqtdzsj“ kyo „pcqdokznknox“ Fdralpftkk. Nfte bajy ehi mdeawq izoik mjpzz, sln ygv XHP iuqspk: „Nz rhnpphyhgpnftskrk Reefsbgw kryb ey Qcxdkujhakymnoxa hve Mmvgqkjqlictph“ iipxm lzq qtkwwkzm Rvtthti bkdqddu.

          Rlzo Uvbpjdiiwdpc „RV Vmbjdjurj“ sy Lbvgyfj, wco clvne Cxxudxgwuocluwt mynwmzcsw wbypqn, bsgim mib 62 hdnriktlzbi Ubqjuuxwh amvtjbtsem yyuir. „Toy auvt ftva kwaccctu tyvtetrqgkobn“, hogg Revxfmznbqtutei Fspxhtf Nxkdsetawn.