https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/peter-kowalsky-comeback-fuer-bionade-gruender-11748825.html

Peter Kowalsky : Comeback für Bionade-Gründer

Peter Kowalsky im Sommer 2008 als er noch Chef der Bionade GmbH war Bild: dapd

Ende Januar ist Peter Kowalsky bei Bionade ausgestiegen. Jetzt meldet sich der 44-jährige Gründer der Bio-Brause zurück. Als Frühförderer für Öko-Pioniere.

          1 Min.

          Der Braumeister, einst ausgezeichnet als Öko-Manager des Jahres, hilft zunächst als „Sustainable Business Angel“ jungen Unternehmer, die sich dem ökologischen Wirtschaften verschrieben haben, damit sie nicht irgendwann dastehen wie seine Familie - ohne eigene Firma. „In den 15 Jahren Bionade habe ich so viel gelernt, das Wissen muss ich doch weitergeben“, sagt Kowalsky, der Anfang des Jahres bei Bionade ausgestiegen ist, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bettina Weiguny
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Brauer aus der Rhön hatten mit ihrer Bio-Limo die Republik im Sturm erobert, holten sich dann in der Not „Dr. Oetker“ ins Haus und haben so ihr Lebenswerk an den Bielefelder Konzern verloren. Anfang des Jahres haben Peter Kowalsky und sein Bruder Stephan ihre restlichen Anteile an Oetker verkauft.

          Bionade gehört mittlerweile komplett zum Braukonzern Radeberger (Oetker-Gruppe)
          Bionade gehört mittlerweile komplett zum Braukonzern Radeberger (Oetker-Gruppe) : Bild: dpa

          „Jetzt überlegen wir, was wir als nächstes starten.“ Der Vorruhestand scheidet als Alternative aus. Als Business-Angel wählt er mit Partnern vier Jungspunde aus, die werden dann ein Jahr lang unentgeltlich beraten. Seine eigenen Plänen darüber hinaus verrät Peter Kowalsky nicht. Sicher ist nur: „Ich möchte nicht als angestellter Manager die Ideen anderer umsetzen“, sagte er der Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Noch Luft nach unten

          FAZ Plus Artikel: Soziale Lage : Noch Luft nach unten

          Die Inflation tut vielen weh. Aber von einem neuen Prekariat kann deshalb keine Rede sein. Auch die Pandemie hat die soziale Lage wenig verschlimmert. Dennoch sind langfristig Reformen nötig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement