https://www.faz.net/-gqe-9td7c

Scholz ist dagegen : Altmaier macht Druck für niedrigere Unternehmenssteuern

  • Aktualisiert am

Altmaier setzt sich für niedrigere Unternehmenssteuern ein. Bild: AFP

Wirtschaftsminister Altmaier will die Steuern für Unternehmen senken – und hat dafür vier Ideen. Finanzminister Scholz ist dagegen und will auch kein Konzept prüfen.

          2 Min.

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier macht sich weiter für eine Reform der Unternehmenssteuern stark. Der CDU-Politiker legte dafür aus schon bekannten Vorschlägen vier Kernelemente vor, damit Deutschland angesichts von Steuersenkungen in anderen Ländern wie den Vereinigten Staaten als Wirtschaftsstandort attraktiv bleibe.

          „Wir müssen die Steuerbelastung auf einbehaltene Unternehmensgewinne auf 25 Prozent senken“, sagte Altmaier. „Damit muss auch eine Netto-Entlastung der Wirtschaft einhergehen. Das erreichen wir vor allem durch Verbesserung bei Berücksichtigung reinvestierter Gewinne für Personengesellschaften.“

          Zu den vier Kernelementen für eine Unternehmenssteuerreform zählt laut dem Papier das Ziel, Verbesserungen und Entlastungen bei der sogenannten Thesaurierungsbegünstigung für Personenunternehmen zu erreichen sowie ergänzend ein Optionsmodell zur Körperschaftsbesteuerung einzuführen.

          Die gestiegene Gewerbesteuerbelastung durch höhere Hebesätze der Gemeinden könnte durch eine höhere Anrechnung auf die Einkommensteuer und durch die Einführung der Anrechnung bei der Körperschaftsteuer ausgeglichen werden: „Dadurch würde die Gesamtsteuerbelastung von Personenunternehmen und Kapitalgesellschaften gemindert.“

          Der Körperschaftsteuersatz solle zudem moderat auf 15 Prozent gesenkt werden. Schließlich sollten gewerbesteuerliche Hinzurechnungen schrittweise abgeschafft werden. Denn Hinzurechnungen wirkten sich für Unternehmen als substanzbesteuernde Belastung aus.

          Scholz ist dagegen

          „Ich freue mich, wenn es im Bundesfinanzministerium jetzt Diskussionen beim Thema Unternehmenssteuerreform gibt“, sagte Altmaier. Nach einem Bericht des „Handelsblatts“ prüft das Finanzministerium ein Konzept für eine Unternehmenssteuerreform. Ein Sprecher von Finanzminister Olaf Scholz wies dies allerdings als „ziemlichen Unsinn“ zurück. Es gebe keine entsprechenden Pläne, das habe Scholz gerade erst beim Arbeitgebertag am Dienstag betont.

          Scholz hatte Forderungen nach niedrigeren Unternehmenssteuern abgelehnt. Ein internationaler Steuersenkungswettbewerb müsse vermieden werden, denn sonst bestehe die Gefahr, dass der Staat seine Aufgaben nicht mehr erfüllen könne. Stattdessen müsse es eine globale Mindestbesteuerung geben.

          Die Spitzenverbände der Wirtschaft und Altmaier fordern seit langem auch mit Blick auf die schwächere Konjunktur steuerliche Entlastungen für Unternehmen. Altmaier hatte auf dem Arbeitgebertag ein „Aufbruchsignal“ an die Wirtschaft gefordert. Wenn nach dem SPD-Parteitag im Dezember klar sei, dass die große Koalition weitergehe, könne dieses Signal an die Wirtschaft im ersten Halbjahr gegeben werden: „Wir sollten nicht warten, bis aus einer wirtschaftlichen Verschnaufpause eine wirkliche Rezession geworden ist.“

          Weitere Themen

          Amerika sieht die Preise hüpfen

          Neue Inflationsdaten : Amerika sieht die Preise hüpfen

          Eine Inflationsrate von 4,2 Prozent schockt Anleger und belastet Verbraucher. In Deutschland verteuern sich Heizöl und Benzin um mehr als 20 Prozent.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Teures Fahrvergnügen: Preise für Gebrauchtwagen ziehen deutlich an.

          Neue Inflationsdaten : Amerika sieht die Preise hüpfen

          Eine Inflationsrate von 4,2 Prozent schockt Anleger und belastet Verbraucher. In Deutschland verteuern sich Heizöl und Benzin um mehr als 20 Prozent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.