https://www.faz.net/-gqe-a4hb8
Bildbeschreibung einblenden

Wirtschaftsminister Altmaier : „Einen neuen Lockdown brauchen wir nicht“

Der CDU-Politiker Peter Altmaier, 62, ist Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Nächste Woche lädt er zu einem Gipfel für die Rettung der Innenstädte. Bild: Matthias Lüdecke

Minister Peter Altmaier spricht im Interview über die neue Corona-Welle, gefährliche Hochzeitsfeiern und warum wir trotzdem um einen neuen Lockdown herumkommen.

          8 Min.

          Herr Altmaier, die Corona-Zahlen explodieren. Wie ernst ist die Lage?

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Lage ist dramatisch, weil sich in diesen Tagen entscheidet, ob wir die Dynamik einer neuen großen Infektionswelle noch rechtzeitig brechen können. Anzeichen gab es schon im August, als die Zahlen gegenüber dem Tiefststand im Juni dreifach höher lagen, und leider hat sich diese Entwicklung nun deutlich verschärft. Wir sind innerhalb Deutschlands mit vielen Hotspots konfrontiert, aber auch mit einem generellen Anstieg, was die Nachverfolgung der Ansteckungsketten enorm erschwert. Ginge die Entwicklung im jetzigen Tempo weiter, müssten wir uns leider auf Infektionszahlen einstellen, wie es sie andernorts in Europa gibt. Deshalb müssen wir entschlossen handeln.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Familienministerin Giffey im Oktober beim Familiengipfel im Kanzleramt

          Plagiatsfall Giffey : Versagen auf der ganzen Linie

          „Kein mittelschweres Plagiat, kein Bagatellfall“: Bevor Giffey zur Berliner SPD-Vorsitzenden gewählt werden soll, zeigt ein Gutachten eine Reihe von Rechtsverstößen. Hat die Rechtsaufsicht des Landes versagt?
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?