https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/peter-altmaier-befremdet-wegen-apas-handel-mit-wirecard-aktien-17096967.html

Skandal um Behördenleiter : Altmaier „befremdet“ wegen Apas-Geschäften mit Wirecard-Aktien

  • Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Dienstag im Parlament Bild: Reuters

Der Leiter der Wirtschaftsprüferaufsicht hat kurz vor dem Kollaps des Zahlungsdienstleisters selbst mit Wirecard-Aktien gehandelt. Nicht nur Abgeordnete sind empört.

          2 Min.

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will die Wirecard-Aktiengeschäfte des Chefs der Wirtschaftsprüferaufsicht Apas kritisch hinterfragen. „Das hat mich befremdet“, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Er habe aber erst in der Nacht davon Kenntnis bekommen. „Wir werden mit den Beteiligten sprechen.“ Dabei werde geprüft, ob Regeln eingehalten worden seien – und ob es Konsequenzen geben müsse. Sorgfalt gehe aber vor Schnellschüssen. Das Thema werde am Freitag sehr intensiv besprochen.

          Apas-Chef Ralf Bose hatte zuvor im parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Bundestages eingeräumt, er habe Aktien von Wirecard am 28. April 2020 gekauft und am 20. Mai wieder verkauft. Am Tag des Kaufs war der Börsenkurs von Wirecard abgestürzt, nachdem die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in einem Sonderbericht aufgedeckt hatte, dass es keine Nachweise zur Existenz von angeblichen Kundenbeziehungen und daraus erzielten Milliarden-Umsätzen gab. Er habe trotzdem an das Geschäftsmodell des aufstrebenden Fintechs geglaubt, sagte der Behördenleiter nach Angaben von Teilnehmern im Ausschuss. Zu diesem Zeitpunkt hatte seine Behörde bereits Vorermittlungen gegen die Wirecard-Wirtschaftsprüfer von EY eingeleitet. 

          Als der Behördenleiter seine Aktien am 20. Mai mit Verlusten wieder verkaufte, lief ein förmliches Berufsaufsichtsverfahren seiner Behörde gegen die Wirtschaftsprüfer. Ob der Verkauf mit diesem Verfahren zusammenhing, blieb zunächst offen. Der Finanzpolitiker der Linken, Fabio De Masi, wies auf ein Telefonat der Apas-Leitung mit der staatlichen Aufsichtsbehörde Bafin im Zusammenhang mit Wirecard am gleichen Tag hin.

          „Ein solches Verhalten kann nicht ohne Konsequenzen bleiben“

          Mehrere Abgeordnete fordern nun die Entlassung Boses. Der Obmann der Unionsfraktion im Wirecard-Untersuchungssausschuss, Matthias Hauer, sagte: „Das ist starker Tobak. Ein solches Verhalten kann nicht ohne Konsequenzen für ihn persönlich bleiben.“ „Aus meiner Sicht kann er nicht im Amt bleiben“, kommentierte der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar die Aussage des Behördenchefs. Sein Kollege bei den Grünen, Danyal Bayaz, erklärte: „Ohne einen Neuanfang an der Spitze der APAS wird es kaum möglich sein, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen.“ Hier sei Altmaier gefragt. 

          Zugleich müsse es klarere Regeln gegen Insiderhandel in Aufsichtsbehörden und den Ministerien selbst geben, kritisierten die Abgeordneten. Die Bundesregierung habe bereits im November mitgeteilt, dass sie keine Kenntnisse über Aktienhandel bei der Apas und bei weiteren Aufsichtsbehörden habe, da dort keine Meldepflichten existierten.

          Die Apas ist für die Aufsicht von Wirtschaftsprüfern wie EY oder KPMG zuständig. Das Bundeswirtschaftsministerium wiederum hat die Rechtsaufsicht über die Apas. In dem milliardenschweren Skandal hat EY jahrelang die Wirecard-Bilanzen testiert. Nachdem riesige Luftbuchungen bestätigten wurden, brach der frühere Dax-Konzern im Juni zusammen.

          Weitere Themen

          Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

          F.A.Z. exklusiv : Kraftfahrtbundesamt teilt Daten

          Die Behörde sitzt auf einen großen Datenschatz von 68 Millionen Fahrzeugen. Den will sie jetzt der Forschung zur Verfügung stellen, um zum digitalen Fortschritt beizutragen.

          Infrastruktur geht immer

          FAZ Plus Artikel: Einkaufszentren : Infrastruktur geht immer

          Eine Übernahmeofferte in der Infrastrukturbranche liefert ein Indiz für die Widerstandsfähigkeit dieses Segments während der Fusionsflaute. Die Unternehmerfamilie Otto und der Finanzinvestor Oaktree bewerten Deutsche Euroshop in einem gemeinsamen Gebot mir 1,4 Milliarden Euro.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Fast unbeschwerter Frühling: Menschen sitzen in Berlin bei einem Straßenfest an Biertischen vor dem Brandenburger Tor.

          Keine Panik : Fachärzte warnen vor Aufregung wegen Affenpocken

          Eine Affenpocken-Epidemie werde es in Deutschland kaum geben, sagen Experten, die sich mit Erregern auskennen. Der Verbreitungsweg sei ein anderer als bei Corona, und die erhöhte Wachsamkeit werde ein übriges tun.
          Eine Trage steht in der Hinrichtungskammer eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Oklahoma.

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement