https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/persoenliche-freiheit-in-der-corona-pandemie-ein-knappes-gut-17197734.html

Regulierungswut : Besserwisserei als Markenzeichen

Zwei Frauen gehen an einem geschlossenen Modegeschäft vorbei, das Werbung für reduzierte Kleidung macht. Bild: dpa

Eine SPD-Politikerin will bestimmte Werbung untersagen. Ein Grüner warnt vor umweltschädlicher Zersiedelung durch den Bau von Einfamilienhäusern. Das zeigt, wie bedroht die persönliche Freiheit ist.

          1 Min.

          Wie unsensibel Politiker dem Drang nachgeben, den Bürgern besserwisserisch Vorschriften machen zu wollen, unterstreichen zwei Beispiele aus diesen Tagen. Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) will in ihrem Bundesland während der Corona-Krise Werbung für Güter untersagen, die nicht dem täglichen Bedarf dienen. So sollen die Menschen von Einkäufen abgehalten werden, die aus der Sicht der Ministerin unnötig sind.

          Nun lassen sich mit dem Gesundheitsschutz in einer Pandemie viele die Freiheit der Menschen einschränkende Maßnahmen begründen, die in normalen Zeiten völlig unannehmbar wären. Die deutsche Politik, die in der laufenden Phase der Pandemie alles andere als souverän wirkt, muss jedoch aufpassen, dass Regulieren, Vorschreiben und Besserwisserei nicht zu einem dauerhaften Markenzeichen werden, während sie gleichzeitig das Vertrauen vieler Menschen in die Regierungskunst und die Effizienz der Verwaltung einem Härtetest unterzieht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.