https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/permanent-zeitenwenden-und-neue-krisen-wie-ertragen-wir-das-18028369.html

Dauerkatastrophe : Wird die Normalität zur Ausnahme?

Der Krieg in der Ukraine beeinflusst Millionen Menschen weltweit. Bild: dpa

Permanent Zeitenwenden und neue Krisen – wie ertragen wir das? Und woran halten wir uns fest, wenn die Epochenwechsel immer häufiger werden? Es braucht neue Strategien.

          9 Min.

          Die jüngsten Winterstürme sind schon wieder vergessen. Dabei bescherten „Ylenia“, „Zeynep“ und „Antonia“ den Deutschen im Februar Milliardenschäden an Autos, Häusern und auf Bahnstrecken. Und wieder einmal die Erkenntnis, dass zwei Krisen auf einmal in unserer auf Effizienz getrimmten Welt eigentlich zu viel sind: Wer Termine hatte, konnte oft keine Corona-Regeln einhalten.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          In umgeleiteten Zügen mussten doppelte Passagierbesetzungen transportiert werden. Während die Menschen noch aufs Corona-Abstandsgebot eingeschworen waren, mussten sie sich den knappen Platz teilen. Von einer angestrebten Normalität war das ganz weit entfernt. Eher das Bild von miteinander verketteten Krisen: mehr Stürme durch den Klimawandel, Pandemie durch die globale Vernetzung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Luxusmodelle : Mercedes will nach oben

          Luxus läuft: Maybach flirtet mit dem Laufsteg und kreiert ein Haute Voiture. Doch die Spitze der neuen Bewegung soll ein elektrischer AMG wie von einem anderen Stern erobern.
          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement