https://www.faz.net/-gqe-9dgsz

Rücktritt nach Iranreise : Verhängnisvolle Liebe eines Ministers

Per Sandberg mit seiner Freundin Bahareh Letnes bei einem Spaziergang in Mandal, Norwegen Bild: AP

Ein norwegischer Politiker macht mit einer iranischen Schönheitskönigin Turtelferien in Iran. Eine schlechte Idee.

          2 Min.

          Ach, die Liebe. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand, schreibt der Apostel Paulus in seinem Brief an die Korinther, einem Klassiker der Liebesliteratur. Die Liebe macht blind, fügt der vermaledeite Volksmund besserwisserisch dazu.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Den jüngsten Beleg dafür hat in der vergangenen Woche der norwegische Politiker Per Sandberg geliefert. Sandberg ist 58 Jahre alt und, was das Privatleben angeht, gerade in seinem zweiten Frühling, nämlich frisch verliebt in Bahareh Letnes, eine dreißig Jahre jüngere Ex-Schönheitskönigin. Beruflich sieht es schlechter aus für Per Sandberg. Als Fischereiminister seines Landes war er bis zum vergangenen Montag noch eine große Nummer, für Norwegen sind Fische und Meerestiere gleich nach Öl und Gas die wichtigsten Exportgüter. Jetzt ist er zurückgetreten. Man kann sagen: der Liebe wegen. Oder: aus Dummheit.

          Ohne Abmeldung, mit Diensttelefon

          Hier die Kurzfassung. Letnes ist gebürtige Iranerin, sie floh als Teenagerin nach Norwegen, weil ihr nach eigener Auskunft in der Heimat eine Zwangsheirat drohte. Dem Land ihrer Vorväter fühlt sie sich aber offensichtlich weiterhin verbunden. Vor fünf Jahren ließ sie sich zur „Miss Iran“ wählen, Auszeichnungen als „Miss Globe Iran“ und „Miss Grand International Iran“ folgten. Abseits der Showbühne machte sie, die zuvor als Zahnarzthelferin gearbeitet hatte, sich als Unternehmerin im norwegisch-iranischen Import- und Exportgeschäft selbständig.

          Das ist ein heikles Pflaster, schließlich besteht die Regierung in Teheran nach verbreiteter Meinung nicht nur aus lupenreinen Demokraten. Außerdem wedelt Donald Trump, der amerikanische Präsident, mit Wirtschaftssanktionen gegen das Land, an die sich auch alle halten sollen, die es sich mit den Vereinigten Staaten nicht verscherzen wollen. Da geht es um Atomwaffen, nicht um Herzensangelegenheiten.

          Als Sandberg und Letnes ihren Sommerurlaub planten, war ihnen das politische Gemenge offensichtlich schnuppe. Als Reiseziel zum Turteln und Sightseeing wählten sie kurz entschlossen Iran, und Letnes beglückte ihre Freunde auf Instagram mit hübschen Fotos vom gemeinsamen Ferienglück vor malerischer Kulisse. Dafür gab es – aus amouröser Perspektive verdientermaßen – Herzchen und „Likes“. Doch dann fiel der Staatskanzlei und dem Geheimdienst in Oslo auf: Sandberg hatte sich vor der Auslandsreise erstens nicht abgemeldet, wie es Kabinettsmitglieder tun sollten – angeblich, weil er nicht wollte, dass seine Ex-Frau von der Sache Wind bekommt, die ihres Zeichens Staatssekretärin bei der amtierenden norwegischen Seniorenministerin ist. Und er hatte, ganz ohne zusätzliche Absicherung, sein Diensttelefon mitgenommen, auf dem alle möglichen vertraulichen Dateien, Passwörter und Adressen gespeichert sind.

          Dass er bei den Ajatollahs aus- und eingeht, war zu viel

          „Er hat zwei wichtige Regeln gebrochen“, stellte die norwegische Ministerpräsidentin daraufhin kaltherzig fest. Die Opposition rief: Ein Sicherheitsrisiko im Kabinett! Iran sei ein Paradies für Touristen, hielt Sandberg anfangs noch dagegen, er sei sich keiner Schuld bewusst. Aber dann gingen ihm scharenweise die eigenen Parteifreunde von der Fahne. Dazu muss man wissen: Sandberg gehört der rechtspopulistischen Fortschrittspartei an, die in Norwegen als Juniorpartner der Konservativen die Regierung bildet und schon seit langem mit schrillen Tönen vor der „schleichenden Islamisierung“ des Landes warnt. Dass einer ihrer bekanntesten Politiker, zugleich der stellvertretende Vorsitzende, mit einer hübschen Muslima Händchen hält, deren Asylgesuch seinerzeit erst im vierten Anlauf bewilligt wurde, hätte noch wahlkampftauglich als die unwahrscheinlichste Liebesgeschichte des Jahres ausgeschlachtet werden können. Aber die Vorstellung, dass er bei den Ajatollahs aus- und eingeht, war zu viel.

          Sandberg trat, kaum waren die Ferien vorüber, als Minister und Parteivize zurück. Jetzt wollen er und Letnes ein Buch zusammen schreiben, über die Liebe und die Reise ihres Lebens.

          Weitere Themen

          Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.