https://www.faz.net/-gqe-9dbgy

Der lange Weg zur Arbeit : Die Deutschen pendeln weiter denn je

Pendeln Sie auch jeden Tag zur Arbeit? Bild: dpa

Die Mieten in den Städten werden teurer und somit die Wege für viele Berufstätige länger – im Schnitt müssen diese 10,5 Kilometer fahren. Aber es gibt auch einen Trend von der Stadt in Richtung Peripherie.

          Die Deutschen nehmen immer weitere Strecken zur Arbeit auf sich. Die mittlere Pendeldistanz von sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigten ist zwischen 2000 und 2014 um 21 Prozent gestiegen. Hatte die mittlere Pendeldistanz zu Beginn des Jahrtausends noch 8,7 Kilometer betragen, lag sie 14 Jahre später bereits bei 10,5 Kilometern. Besonders viele Menschen fuhren 2014 mehr als 20 Kilometer weit zu ihrem Arbeitsplatz. Dafür seien auch stetig steigende Mietpreise verantwortlich, schreiben die Wissenschaftler Wolfgang Dauth und Peter Haller vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in ihrer aktuellen Analyse.

          Die Untersuchung offenbart deutliche Unterschiede – nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch zwischen Lebensalter, Bildungsgrad und Berufszweig. Obwohl die mittlere Pendeldistanz wesentlich stärker für Frauen als für Männer gestiegen ist, fuhren Männer 2014 immer noch 3,7 Kilometer weiter zu ihrem Arbeitsplatz als Frauen. Da Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten, würden sich längere Pendeldistanzen weniger lohnen, schreiben die Forscher.

          Akademiker fahren besonders weit

          Wie weit jemand pendelt, hängt auch vom Alter ab. Mit gut elf Kilometern die weitesten Strecken nehmen Arbeitnehmer mittleren Alters auf sich. Sie leben mit ihren Familien eher abseits der Zentren. Wer jünger ist oder älter als 50 Jahre, wohnt im Mittel rund einen Kilometer näher an seinem Arbeitsplatz. Jüngere Personen schätzten das kulturelle Angebot der Innenstädte und ältere Menschen würden im Laufe ihres Lebens oft näher an ihren Arbeitsort heranziehen, erklären die Wissenschaftler.

          Akademiker, vor allem Ingenieure mit 18,5 Kilometern im Mittel, fahren besonders weit zur Arbeit. Personen mit geringer Qualifikation holen aber auf. Das liegt auch an den steigenden Mieten in Großstädten. Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer pendelt innerhalb einer städtischen Region.

          Da sich viele Unternehmen dazu entschieden haben, ihre Standorte in die Peripherie großer Städte zu verlagern, fuhren 2014 40 Prozent mehr Personen von ihrer Stadtwohnung zum Arbeiten aufs Land. Auch Umstrukturierungen und Betriebsschließungen im verarbeitenden Gewerbe schlugen sich Dauth und Haller zufolge in den steigenden Pendeldistanzen nieder. In diesem Bereich stiegen die Strecken mit 27 Prozent am stärksten. Die höhere Pendeldistanz wirkt sich über die Entfernungspauschale negativ auf die Steuereinnahmen des Staates aus.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.