https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/pellets-brennholz-ist-85-prozent-teurer-18334404.html

Heizen mit Pellets : Brennholz ist um 85 Prozent teurer geworden

  • Aktualisiert am

Umstrittenes Heizmaterial: Brennholz ist stark im Preis angestiegen. Bild: dpa

Immer mehr Menschen heizen nicht mehr mit Gas, Öl oder Strom – sondern mit Holz. Aktuell müssen sie tiefer denn je in die Tasche greifen.

          1 Min.

          Die Preise für Brennholz und Holzpellets erhöhten sich im August um 85,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Sie zogen damit mehr als zehnmal so stark an wie die Verbraucherpreise insgesamt, die im selben Zeitraum um 7,9 Prozent zulegten. „Gründe für die überdurchschnittliche Preissteigerung bei Brennholz und Holzpellets sind neben der gestiegenen Nachfrage auch die erhöhten Beschaffungs- und Transportkosten in der Holzindustrie“, erklärten die Statistiker.

          Insbesondere seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine Ende Februar rückt Holz als Energieträger in den Blickpunkt. Dessen Einsatz zum Heizen ist nicht unumstritten. Beim Verbrennen entstehen etwa klimaschädliches Methan und Ruß, warnt etwa das Umweltbundesamt.

          Preisanstieg von Holzschnitzel noch stärker

          Noch deutlicher zeigt sich der Preisauftrieb beim Blick auf die Erzeugerpreise von zum Heizen verwendetem Holz: So waren Holzplättchen und -schnitzel, die unter anderem zum Heizen von Hackschnitzelheizungen genutzt werden, im August um 133,3 Prozent teurer als noch ein Jahr zuvor. Holzpellets verteuerten sich um 108,2 Prozent. Zum Vergleich: Die gewerblichen Erzeugerpreise insgesamt stiegen zugleich mit 45,8 Prozent deutlich langsamer.

          Vielerorts wird das Holz gar nicht mehr ausgeliefert. Viele Holzunternehmer nehmen keine neuen Bestellungen mehr auf und versorgen nur noch ihre Stammkunden. Die steigenden Preise rufen mittlerweile immer mehr professionelle Holzdiebe auf den Plan, wie der Sprecher des Waldeigentümerverbands AGDW der F.A.Z. im August mitteilte.

          Im ersten Quartal wurden für den Absatz insgesamt 1,3 Millionen Tonnen Holz in Form von Holzplättchen und -schnitzeln produziert. Der Großteil – genau 90,9 Prozent – entstand aus Nadelholz. Das entspricht einer Zunahme von 4,2 Prozent gemessen am ersten Quartal 2021, als 1,25 Millionen Tonnen produziert wurden. Die Produktion von Holzpellets nahm hingegen nur um 0,9 Prozent auf gut 750.500 Tonnen zu.

          Von März bis Juli diesen Jahres wurden knapp 311.000 Tonnen Brennholz und Holzpellets im Wert von rund 79,0 Millionen Euro in andere Länder exportiert – das waren mengenmäßig 30,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Italien war mit einem Anteil von 24,4 Prozent der größte Abnehmer von Brennholz und Holzpellets aus Deutschland, gefolgt von Österreich (23,4 Prozent) und Dänemark (11,5 Prozent). Etwas geringer fielen die Importe von Brennholz und Holzpellets aus: Sie nahmen im genannten Zeitraum um 1,6 Prozent auf gut 223.800 Tonnen ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Danke Italien“: Giorgia Meloni am Wahlsonntag im Hauptquartier der „Brüder Italiens“ in Rom

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni bei Wahl in Italien vorne

          Bei der Wahl in Italien jubelt vor allem die Partei Fratelli d’Italia, sie wird Hochrechnungen zufolge mit Abstand stärkste Kraft. Parteichefin Giorgia Meloni dürfte damit die künftige Regierung anführen.
          Ein Feuer brennt auf den Straßen Teherans während Protesten wegen des Todes von Mahsa Amini 08:46

          F.A.Z. Frühdenker : Wie weit wird das Regime in Iran noch gehen?

          In Italien hat sich das rechte Bündnis um Giorgia Meloni durchgesetzt, die geplante Gasumlage gerät immer mehr ins Wanken und in Fulda treffen sich die deutschen Bischöfe. Alles Wichtige im F.A.Z. Newsletter.
          Kultiviertes Quartett: Karl-Josef Laumann (CDU; von links nach rechts), Clemens Fuest (Ifo-Präsident), Christian Lindner (FDP), Julia Friedrichs (Autorin) bei Anne Will (Mitte)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Gasumlage kaputt?

          Im Quartett redete man sich bei Anne Will ausnahmsweise nicht in Rage. Dabei ging es um die Frage: Müssen Leute, denen es gut geht, selbst zusehen, wie sie mit der Energiekrise fertig werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.