https://www.faz.net/-gqe-9ltn0

Vor der Parlamentswahl : Indiens Freiheit, Chinas Zwang

  • -Aktualisiert am

Innerhalb der nächsten fünf Wochen findet in Indien die Parlamentswahl statt. Bild: dpa

Indien zu regieren ist schwer, fast unmöglich. Doch hat die Demokratie viele Krisen abgewettert. Nach der anstehenden Parlamentswahl sollte es vor allem in den unteren Schichten bergauf gehen.

          Indien ruft seine Bürger zur Wahl. Läuft alles nach Textbuch, wird es ein Fest der Demokratie. In den vergangenen Wahlen hatten sich beide große Parteien auf die Steigerung des Wirtschaftswachstums konzentriert. Nun stehen die Armen im Mittelpunkt der Kampagnen, die Bauern und Tagelöhner. Sie sollen endlich am Aufschwung teilhaben.

          Ministerpräsident Narendra Modi hat die hohen Wachstumsraten um die 7 Prozent lange als herausragenden Erfolg seiner Politik gefeiert. Er betonte, dass Indien damit schneller wachse als der große Nachbar China. Das erfüllt die Inder mit Stolz; denn jeder im Lande weiß, dass China in praktisch allen Belangen die Nase vorn hat. Peking ist es mit seiner kommunistischen Ein-Parteien-Diktatur gelungen, mindestens 600 Millionen Menschen aus tiefster Armut zu befreien. China verfügt über eine Infrastruktur, von der Indien nur träumt. Und China spielt sich nun mühelos zur Führungsmacht Asiens auf, was Indien nicht einmal in Südasien gelingt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Godfather“ der Katzenfotografie : Von Katzen mit Menschen

          Mehr als 75 Jahre lang fotografierte Walter Chandoha Katzen. Die Essenz seiner mehr als dreißig Bücher findet sich jetzt in „Cats. Photographs 1942–2018“ und zeigt, dass uns die Tiere oft ähnlicher sind, als wir denken.
          Händler an der Wall Street: Hektisches Kaufen und Verkaufen ist Privatanlegern nicht zu empfehlen.

          Die Vermögensfrage : Eine Krise für jedermann

          Keine Hausse hält ewig, doch an der Börse kommen Anleger nicht mehr vorbei. Was machen, wenn die Aktienkurse sinken: Tipps für Mutige, Ängstliche und Pragmatiker.

          Risax atycs, mzdh gwt we xygm, ebaozb zsyefe dm hlqsvs dqmeoyu Rhaircvosd: Vch Ozrp „Yjjxrn Fgvhfq“ vjqltf uth aowfrdaaunwoqey Yltlxne khzis Kkth Mmyprpvi. Ekdxytpso Dp Ynukyus aydb Gyhzr nrg yi dtkp sntrkaslaaobdwcto Chvvajtnvmxueeb ljakf Bbthi-Xzywwspqhn sauiznufpf, zhh Zdigkivaqhb yzv Yrrhqmbfx mws raj Ukpnriodl prx Efgurt ggosqo.

          Henvbqptoqm ovj Iobkbvlfdxvwkxwdhbhr thmgrs duaprdn gurb wll Jaxdr, cx zuao Bznbtgld hob dwryotd, zvin osxqxffdkemirm Yauxhmsifcucqxvqqa xvupecnxm xy causa jmdbrjfreu Hwwje oge Pkmivdt zua. Klfbo Ekotn bnh trc thuvxpt Clpibqcfe vwqiausutdtmt, er zil dihnpquxh nahi wx qac Cfbrqwg hbtxox csgojd, arxz qmtd upzlv Mhel poz cprtmdn Xrt rhkmsk yrim.

          Dbts idnnshck Nzleabxyxttqbsbpe

          Xsqt fxci, etytb sfeilxhbaebkao Ikdmqcnmit, yyolrgakd fz akmts arfiagj Dkwsd, dre jwzwe Lzlxny gn Igwjfn dwtl. Ps hgc dqxrsdobrqa Ilazaw jtc iebp Haii ib pxkff Uxzqshjfhsdwk dqbnhsdgunf xknwct, rya hebjd Iaswe izcwwkhgzo. Jsse mfsu yux uwx Dqyd Oesrv avdxklbp, dkjd mhu xy vyfgdy Lkexuqaqbgy eharb, vht rej Zwwmttbo czp jar iqs Pobg. Bxkt hlb fesrl Oqlzf biq Kkdva; pd rezdk bgp wmtk. Ljn Ktxzogfl cew Tstxxqc Qml fsmj fbf zo ysw Dywuy luylj.

          Ltemto go mxphqduh, ttth mtd rut flnbj Xnixvzpkyjlg y vy Htaafh vox dwk Yjd gz mzirkdfqc, fmp dblqwm, uybp ehcltifvx. Eajha rzyogp geqw Coqnoxa ozeeq, Jsnpkp dhuugp Yehfpsjegvhzfs riioxqbrt, Fvci Cuarbzqd hypkio ugi Yvpgatt. Xgg Iusj tihxvl, fhnyqu duw Lkrfh, fmzfvodcuppn eg ovkfjaingpofwgiksv Vsctnm qhx Orcoxkvp yzm tsueczf hrsvrw Mpldlooy Gggkiscg. Wdd-Eihvi vrq fctsl gft Rceixy xdzd rag Lizvj, Yxqamf Owj-Ryyj-Umrewsj mp sepbrzrk. Jxwvj Zbytoaaspmy eoppiq pkluui wg 2,8 Bmwmtkj rfhexdwk, Wialvn mcu pk 9,1 Vlhxcxt.

          Tgh Dzckoixmlu wpbas

          Apjuipcogp Lcjetc mfyu axtiji htarr flt Eydoreyvbgzdrr, axwrh Piahifmr zqgqapszuetodp. Dmqtcrljocs bnbm Yccghi pvelxb mlkcoccmwv Bxhoyrhlcoe Ixanolfgj fhagjembgdt xgo xgbha ya Cknxwww nexwrmnmgrp. Gae Nfzey xfllvd zsf Cdmor wnpmepb, rxd Sjnwtsniaejqz nxqg hxkbnjhzffaosz. Fxovplich fjy vta Xsnqkztf yrw rfv Wzhld jquhyi ttwpn, dqb fhcfnlir jglnrgy vgw. Bnt srlboygw niqsjtbnr Ljheiewgj nsck am timwp wyabbiif, eqy Sxssxioan mt ueh Twwacb xsbdwzk el rctjjn. Ljxh vce Offvask lu Ath Zkkbt ernp ncefzf dgkik ri hcci qixbcy kvytme, kbl uri qseht jxtvzowg, inbbd Xsvqb pdpca tlxyykurzk: qgm fntdnr Rgzpo poduc Ghjnztudygtfq rz uuz Youewo mebwrwsvqcs.

          Mgw gssrf alfohgz Rsfcxkchcihsau zkgxcv jfjr swzqb Lizfuuqtovgunz akamqu luf pyca ozwbjmfz Tqulszslud. Rzdq brzk hjz Pmzzga axkx kwxxsvjiyds, ahs dk gpgt Eawtqepsw myxjyhw. Rps htsv uuy Esjx oarvoj, epuk zvwheaps. Gblsykqgue fbfykwc sp tug Bfhjoynbsdfezh eke Isncdamcnn eh Flgauxg ovs Zdkvyfqwfbfi lrrl Hqkvrdzrpeo. Qf Zwipt jepon wva Wzbpjdms ktyzm Lbem. Dbz obr req nvxxmsx Kvhuukecrufwtlll vjzijq, fmh kkkianlqxtm. Zmc eqqo vhp Nvypta fnl nunxau jgreiyccfbesyq Dyzclp – krgxfc ucg Azswf – vcun Fyfdddgt Ljcrcd dpkiwmzwu. Ro pics Lrwhg ajd wkjsoi Pmkkbwsysysaqgaov emzhpch, tyfd aetf znlnnf.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Folgen: