https://www.faz.net/-gqe-9oviq

Nachhaltigkeit : Paris und Köln rufen „Klimanotstand“ aus

  • Aktualisiert am

Schüler und Studenten demonstrieren in Paris anlässlich der „Fridays for Future“-Klimademonstrationen. Bild: dpa

Die französische Hauptstadt möchte künftig einen ständigen Expertenrat für Klimafragen einrichten. Sie ist nicht die erste Metropole, die einer Forderung der „Fridays for Future“-Bewegung nachkommt.

          Nach London hat auch Paris den „Klimanotstand“ erklärt. Die Stadtverwaltung rief alle Politiker am Dienstag dazu auf, das UN-Klimaabkommen von 2015 umzusetzen, das in der französischen Hauptstadt geschlossen wurde. Für junge Leute will Paris eine „Klima-Akademie“ schaffen. Zudem soll ein ständiger Expertenrat eingerichtet werden, der zu dem Thema befragt werden kann.

          Im kommenden Jahr finden in Paris Kommunalwahlen statt. Die sozialistische Bürgermeisterin Anne Hidalgo hatte zuletzt eine Reihe von Umweltinitiativen angekündigt. So sollen etwa die Umgebung des Eiffelturms stärker begrünt und der Autoverkehr eingeschränkt werden.

          Zuvor hatten bereits die Städte Vancouver, Oakland, London und Basel den „Klimanotstand“ beschlossen. Auch die französische Nationalversammlung hatte Ende Juni den Klimanotstand ausgerufen, ohne dies allerdings mit konkreten Maßnahmen zu unterfüttern. Das Parlament kam damit einer Forderung der „Fridays for Future“-Bewegung nach.

          Auch der Stadtrat in Köln hat am Dienstagabend den Klimanotstand erklärt. Mit der Entscheidung habe man sich ausdrücklich zu den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens bekannt, teilte die größte Stadt Nordrhein-Westfalens mit. Künftig soll demnach bei relevanten Entscheidungen geprüft werden, inwieweit die Maßnahmen oder Projekte Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit und den Klimaschutz hätten. Zudem soll die Stadtverwaltung jährlich über Folgen der CO2-Emissionen berichten und auch über Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen informieren. In NRW hatten etwa bereits Düsseldorf, Bottrop und Bonn den Klimanotstand ausgerufen.

          Weitere Themen

          Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Verlässt auch noch Rebic die Eintracht?

          Haller zu West Ham : Verlässt auch noch Rebic die Eintracht?

          Eintracht Frankfurt verkauft auch Sébastien Haller – und macht zusammen mit dem Transfer von Luka Jovic den größten Reibach seiner Clubgeschichte. Für Trainer Adi Hütter wird es immer schwerer, an die Erfolge einer ganz starken Saison anzuknüpfen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.