https://www.faz.net/-gqe-98aod

Saubere Luft in Städten : Paris erwägt kostenlosen Nahverkehr

  • Aktualisiert am

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo. Bild: AFP

Die Pariser Bürgermeisterin möchte mehr für die Luftqualität in ihrer Stadt tun – und lässt jetzt prüfen, ob der öffentliche Nahverkehr gratis werden kann. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

          1 Min.

          Die Pariser Bürgermeisterin plädiert aus Umweltschutzgründen für kostenlosen öffentlichen Nahverkehr in der französischen Hauptstadt. Die Sozialistin Anne Hidalgo kündigte dazu eine Machbarkeitsstudie an und will damit die Luftverschmutzung verringern. Viele große Städte in der ganzen Welt arbeiteten an Konzepten für bessere Luft und eine saubere Mobilität, sagte die Politikerin der Zeitung „Les Echos“. Um die Zahl der Autos auf den Straßen zu senken, müssten die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver werden. Dazu müsse man den Nahverkehr nicht nur ausweiten und komfortabler machen. „Wir müssen auch das Gebührensystem überdenken.“

          Kritik an Hidalgos Vorschlag kam umgehend von der Chefin der Pariser Umlandsregion Ile-de-France, Valerie Pecresse. Die konservative Politikerin ist auch Chefin der regionalen Verkehrsbehörde IDFM. Sollten die Fahrgäste nicht zahlen, müssten das die Steuerzahler machen. Priorität müsse sein, den Verkehr zu modernisieren. Der Fahrkartenverkauf bringe jährlich drei Milliarden Euro. „Wir brauchen das Geld“, sagte Pecresse „Radio Classique“. Die Politikerin könnte bei den Bürgermeisterwahlen 2020 gegen Hidalgo antreten.

          Auch in Deutschland hat die Debatte über eine Stärkung des Nahverkehrs zugunsten besserer Luftqualität zuletzt an Fahrt gewonnen. Im Gespräch ist auch ein kostenloser Personenverkehr, aber fünf Modell-Städte zeigten sich dazu eher skeptisch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.