https://www.faz.net/-gqe-93i8j

„Paradise-Papers“-Kommentar : Steuern und Moral

Eine gute Nachricht angesichts der „Paradise-Papers“ lautet: Ganz so schlimm, wie manche tun, ist es offenbar um Deutschland, die Steuern und die Moral gar nicht bestellt.

          Sie, die im Dunkeln bleiben wollten, rücken auf einmal ins grelle Licht: reiche Leute, internationale Konzerne. Sie haben Briefkastenfirmen in Steueroasen genutzt. Das ist an sich nicht verboten, aber vielleicht doch das Geschäft, das dahinter steckt.

          Alles läuft nach demselben Muster ab. Die einen nutzen die steuerlichen Möglichkeiten, die bestimmte Inseln bieten. Die anderen nutzen die Informationen, die ihnen zugetragen werden. Schon einmal sorgten ein Datenleck und ein internationaler Rechercheverbund für Druck im politischen Kessel. Schon bei der ersten Aufdeckaktion unter dem Schlagwort „Panama Papers“ stand die Bundesrepublik allerdings nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit, auch dieses Mal (Stichwort „Paradise Papers“) fallen vor allem andere Regionen auf.

          Politisch ist in den vergangenen Jahren auch schon einiges passiert. Es gibt nun einen verstärkten Informationsaustausch über Finanzkonten unter bald hundert Ländern. Hierzulande gibt es außerdem ein Register für die wirtschaftlich Berechtigten, die hinter Briefkastenfirmen stecken. Ganz so schlimm, wie manche tun, ist es offenbar um Deutschland, die Steuern und die Moral gar nicht bestellt.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Drei Stunden Frust im Waggon

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Aber warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Antworten gibt es nicht, die Fahrgäste kommen sich vor wie Schafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.