https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/pandemie-japan-muss-das-fuellhorn-wegpacken-18041447.html

Pandemie : Japan muss das Füllhorn wegpacken

Japan ist wirtschaftlich bei Weitem nicht mehr das Opfer des Coronavirus ist. Das Land leidet unter seiner Wachstumsschwäche.

          1 Min.

          Japans Wirtschaftsleistung ist am Jahresbeginn ein wenig geschrumpft. Doch hat das Bruttoinlandsprodukt fast den Stand vor der Pandemie erreicht. Es liegt aber immer noch 3,5 Prozent niedriger als vor der Erhöhung der Konsumsteuer im Herbst 2019. Der erstaunliche Befund zeigt an, dass Japan wirtschaftlich bei Weitem nicht mehr das Opfer des Coronavirus ist. Vielmehr leidet das Land unter seinem schon traditionellen Problem der Wachstumsschwäche. Das klingt nicht so aufregend wie Pandemie und Covid, aber es hat aufregende Konsequenzen. Geboten ist nicht mehr, mit dem schuldenfinanzierten Füllhorn durchs Land zu ziehen, um echte und scheinbare Pandemie-Härten fiskal- und geldpolitisch zuzuschütten und auszugleichen. Geboten ist vielmehr, strukturelle Wachstumshemmnisse zu beheben. Geboten ist Angebots-, nicht Nachfragepolitik. Falls überhaupt, wird Ministerpräsident Fumio Kishida eine solche Wende nach der für ihn wichtigen Oberhauswahl im Sommer vollziehen. Sicher ist das nicht. Nachfragepolitik ist immer auch Stimmenkauf – nicht nur in Japan.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Jetzt mit F+ lesen

          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.