https://www.faz.net/-gqe-8fitu

Zensur : China blockiert die Panama Papers

  • Aktualisiert am

Schild der chinesischen Zentrale von Mossack Fonseca in Hongkong. Bild: dpa

Die Staatsmedien in China sind von der Zensur angewiesen worden, sämtliche Berichte über Offshore-Firmen in Steueroasen zu löschen. Auch in Sozialen Netzwerken wird die Suche nach „Panama Papers“ verhindert – und mit ernsten Konsequenzen gedroht.

          1 Min.

          Chinas Zensur hat die „Panama Papers“ mit Enthüllungen über Briefkastenfirmen auch von Verwandten hoher chinesischer Amtsträger im Internet geblockt. Nach Informationen der „China Digital Times“ in Hongkong vom Dienstag wies die Zensur die Staatsmedien an, Berichte über die Offshore-Firmen in Steueroasen zu suchen und diese zu löschen. Es wurde mit ernsten Konsequenzen gedroht, sollten dennoch Informationen auf Webseiten gefunden werden. In sozialen Medien wurde die Suche nach „Panama Papers“ oder den Namen der Genannten verhindert.

          Medien aus etwa 80 Staaten veröffentlichen seit Sonntag Informationen über weitreichende Geldgeschäfte mit Briefkastenfirmen in Steueroasen. Die von einer anonymen Quelle übermittelten Daten stammen von der panamaischen Finanzkanzlei Mossack Fonseca, die Offshore-Firmen vermittelt.

          Mossack Fonseca unterhält acht Büros in China und Hongkong - und damit mehr als in jedem anderen Land. Die Kanzlei hat laut ihrer der Website Büros in den Finanzzentren Shanghai und Shenzhen, den Hafenstädten Qingdao und Dalian, aber auch in Provinzstädten wie Jinan, Hangzhou und Ningbo.

          Wie der "Guardian" berichtete, stammen die meisten Eigentümer der von Mossack Fonseca betriebenen Briefkastenfirmen aus China, der zweitgrößte Anteil aus Hongkong. Von den Enthüllungen sind mindestens acht frühere oder aktuelle Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros der Kommunistischen Partei betroffen. Die chinesischen Medien haben bisher die Enthüllungen weitgehend ignoriert.

          Bild: F.A.Z.

          Die "Global Times", die der Kommunistischen Partei nahesteht, bezeichnete die Berichte als Teil einer Kampagne der "Desinformation" westlicher Staaten. Die Zeitung erwähnte keine der Vorwürfe gegen chinesische Politiker und konzentrierte sich auf die Enthüllungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin.

          „Panama Papers“ : Enthüllungen über weltweiten Finanzskandal

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.
          Munition mit dem Kaliber 9 mm: Das rund 1000 Soldaten starke Kommando Spezialkräfte verbraucht jedes Jahr Millionen Schuss

          F.A.Z. exklusiv : Ermittlungen gegen KSK-Kommandeur verzögert?

          In der Munitionsaffäre in der Elite-Einheit gerät der Vorgesetzte von Brigadegeneral Kreitmayr ins Visier. Der Umfang der Ermittlungen ist mittlerweile gewaltig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.