https://www.faz.net/-ic4

Markt für Übertragungsrechte : Teurer TV-Fußball

Ein finanziell potenter neuer Mitbewerber wirbelt den Markt für Fußball-Übertragungsrechte auf. Das dürfte die Vereine freuen – die Fans wohl weniger.

Zahlen des Streaming-Dienstes : Netflix in Not

Netflix hat zuletzt weniger Abonnenten gewonnen als erwartet – und muss seinen Kunden viel bieten, ohne deren Zahlungsbereitschaft überzustrapazieren. Das ist ein Balanceakt, der immer schwieriger werden dürfte.

Smartphones : Zenit überschritten

Das Geschäft mit dem Smartphone hat seine besten Zeiten hinter sich. In zehn Jahren gibt es das Gerät wahrscheinlich trotzdem noch – für Traditionalisten.

Privilegien für Apotheker : Schade, Spahn!

Jens Spahn schützt die Apotheker und ihre Privilegien mit allen Mitteln. Das ist marktfeindlich. Jetzt legt er sich sogar mit der EU an. Wäre er doch nur ins Verteidigungsministerium gewechselt!

Bayer-Prozesse um Glyphosat : Keine Entwarnung

In einem der 13.000 Glyphosat-Prozesse in Amerika hat ein Richter die zu zahlende Summe für Bayer nun drastisch nach unten korrigiert – und dem Unternehmen doch eine schallende Ohrfeige erteilt.

Seite 2/4

  • David Cameron

    Kommentar : Saubermann Cameron

    Für David Cameron sind die Panama-Papiere zum Desaster geworden - und mit seiner Salamitaktik trug der Mann in Downing Street dazu maßgeblich bei. Ein Kommentar.
  • EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici

    Panama Papers : Schwarze Liste für Steueroasen

    Die EU droht nach dem Briefkastenfirmen-Skandal mit Sanktionen. Die Europäer sollen sich binnen sechs Monaten auf eine gemeinsame „Schwarze Liste“ für Steueroasen einigen.
  • Eine Filiale der Hypo Vorarlberg in Wien: Der Chef muss jetzt nach den Enthüllungen der Panama Papers gehen.

    Nach Panama Papers : Chef der Hypo Vorarlberg tritt zurück

    Wien ist als Finanzplatz für Russland interessant. Jetzt ist der Chef einer Bank zurückgetreten, die mit Russen Geschäfte machte. Gegen Kunden der Bank ist bereits in mehreren Fällen wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt worden.
  • Panama-Papiere : Nicht alles Legale ist auch legitim

    Eine Million Firmen auf 150 Quadratkilometern – ist das ein Fall von bürgerlicher Freiheit? Die Panama-Papiere werfen die Frage auf, wo die Legitimität von Steuervermeidung aufhört.
  • „Es gibt keine Offshore-Trusts/Fonds, von denen der Premierminister, Frau Cameron oder ihre Kinder in Zukunft profitieren werden“, heißt es in der aktuellen Erklärung des britischen Regierungschefs.

    Panama Papers : Cameron in Erklärungsnot

    Der britische Regierungschef gibt eine Stellungnahme zu seinen privaten Finanzen ab - die mittlerweile vierte. Rückendeckung bekommt er von seinem größten parteiinternen Widersacher.
  • Panama Papers : So tief ist der Panama-Sumpf

    Korruption, Geldwäsche, Steuerhinterziehung: Die Panama Papers sorgen weltweit für Aufsehen. Mehr als 200.000 Briefkastenfirmen, Millionen hinterzogener Gelder, unzählige Politiker und Prominente im Visier der Fahnder – aber worum geht es konkret? F.A.Z.-Korrespondenten aus der ganzen Welt geben einen Überblick.