https://www.faz.net/-gqe-8fpw6

Panama Papers : Cameron veröffentlicht seine Steuererklärungen

  • Aktualisiert am

Prangerte Steuerflucht an, profitierte selbst von ihr: David Cameron. Bild: AFP

Der in Bedrängnis geratene britische Premier reagiert mit der Aktion auf den wachsenden öffentlichen Druck. Tausende Menschen hatten zuvor vor seinem Amtssitz in London protestiert und seinen Rücktritt gefordert.

          Der im Zuge der Enthüllungen rund um die „Panama Papers“ unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat am Sonntag seine Steuererklärungen und Steuerdaten aus den vergangenen sechs Jahren veröffentlicht. Mit diesem ungewöhnlichen Schritt versucht Cameron, einen Schlussstrich unter Berichte über die Offshore-Geschäfte seines verstorbenen Vaters zu ziehen und Rücktrittsforderungen abzuwehren. Den Dokumenten zufolge zahlte Cameron knapp 76.000 Pfund Steuern (etwa 95.000 Euro) auf ein Einkommen von 200.000 Pfund (knapp 250.000 Euro) im Fiskaljahr 2014-2015.

          Dem Premierminister wird kein illegales Verhalten vorgeworfen. In der Kritik steht er aber, weil er nach Bekanntwerden der Offshore-Geschäfte seines Vaters an vier Tagen vier unterschiedliche Stellungnahmen abgegeben und erst zum Schluss eine Beteiligung an der Firma eingestanden hatte. Nach eigenen Angaben hat er alle vorgeschriebenen Steuern bezahlt und die Anteile vor seinem Amtsantritt als Premierminister verkauft.

          Am Samstag hatte Cameron Fehler im Umgang mit den Enthüllungen über die Beteiligung seiner Familie an der Investmentfirma seines Vaters in einer Steueroase eingeräumt und die Veröffentlichung seiner Steuerdaten versprochen. Ebenfalls am Samstag hatten in Londons Regierungsviertel tausende Gegner des Premiers seinen Rücktritt gefordert.

          Die „Süddeutsche Zeitung“ und ein internationales Recherche-Netzwerk hatten vor einer Woche über Hunderttausende Firmen berichtet, die die panamaische Anwaltskanzlei Mossack Fonseca für wohlhabende Kunden auf der ganzen Welt in Steueroasen gegründet hat. Unter den Besitzern der Firmen sollen fast 130 Politiker sowie zwölf ehemalige und amtierende Staatschefs sein. Briefkastenfirmen können legitime Zwecke verfolgen, sie können aber auch etwa zur Steuerhinterziehung oder zur Geldwäsche eingesetzt werden.

          Weitere Themen

          Thomas Cook kämpft ums Überleben

          Ältester Touristikkonzern : Thomas Cook kämpft ums Überleben

          600.000 Touristen könnten betroffen sein von einer Insolvenz des Reisekonzerns. Nun versucht der Verwaltungsrat, das Schlimmste zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch. Immerhin versprach Condor nun, der Flugbetrieb weiter aufrecht zu halten.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.