https://www.faz.net/-gqe-8fvhm

Panama Papers : 27-Stunden-Razzia in Kanzlei Mossack Fonseca

  • Aktualisiert am

Der leitende Strafverfolger Javier Caraballo erklärt vor der Presse, wie die Razzia lief. Bild: AP

Daten beschlagnahmt, keine Festnahmen: Behörden haben stundenlang die Kanzlei durchsucht, die im Mittelpunkt der Panama Papers steht. Und nun?

          1 Min.

          Die Behörden Panamas haben während einer Razzia in der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca riesige Mengen digitaler Daten beschlagnahmt. Die Durchsuchungen hätten 27 Stunden gedauert, hieß es. Festnahmen habe es nicht gegeben.

          Mossack Fonseca steht im Mittelpunkt eines Skandals um Briefkastenfirmen, die die Kanzlei für Tausende Kunden eingerichtet hat. Briefkastenfirmen werden nach Einschätzung von Fachleuten oft zur Steuerhinterziehung oder Geldwäsche genutzt.

          Mit den Durchsuchungen wollen die Behörden feststellen, ob es Beweise für illegale Aktivitäten der Anwaltskanzlei gibt. Auslöser der Aktion war die Veröffentlichung der „Panama Papers“ durch ein internationales Recherche-Netzwerk von Journalisten. In den Daten der Anwaltskanzlei fanden sich Hinweise auf Hunderttausende mutmaßliche Briefkastenfirmen in der Karibik.

          Der leitende Ermittler Javier Caraballo sagte, die Behörden hätten Zugriff auf 100 „virtuelle Server“ und einige physische Server mit Daten der Anwaltskanzlei und werteten diese nun aus. Eine Sperrung von Konten sei noch nicht angeordnet worden. Es sei auch niemand festgenommen worden. Die Ermittler hätten noch keine überzeugenden Fakten, um Entscheidungen zu treffen.

          Die auf Briefkastenfirmen spezialisierte Kanzlei Mossack Fonseca hatte erklärt, sie habe keine Gesetze verletzt. Ihr Vorgehen sei legal.

          Weitere Themen

          Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in Sotschi.

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.