https://www.faz.net/-gqe-8msvz

Ungeliebter Jumbo-Jet : Rettet UPS die Boeing 747?

  • Aktualisiert am

Eine Boeing 747 im Dienst der Lufthansa Bild: dpa

Boeings Riesenfrachter 747 verkauft sich mies. Gar über sein Aus wurde schon spekuliert. Das Gerede dürfte jetzt aufhören.

          Rettet das den Jumbo-Jet? Der amerikanische Paketdienst UPS will bei dem Flugzeugbauer Boeing 14 Frachtmaschinen vom Typ 747-8 kaufen. Das gab United Parcel Service (UPS) überraschend am Donnerstag bei der Vorlage seiner Quartalszahlen bekannt. Laut Preisliste haben die Flugzeuge einen Gesamtwert von 5,3 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro). Allerdings sind in der Branche hohe Rabatte üblich, besonders bei wenig gefragten Modellen.

          Die neuen Maschinen sollen vom kommenden Jahr an ausgeliefert werden. Zudem hat sich UPS nach eigenen Angaben Kaufoptionen für weitere 14 Maschinen des Typs gesichert. Dadurch könnte sich das Geschäftsvolumen für Boeing verdoppeln.

          Die UPS-Flotte bekommt bald Zuwachs.

          Bei dem Flugzeugbauer dürfte der Auftrag für Jubelstürme sorgen: Wegen lange ausbleibender Neubestellungen war in der Branche bereits über das Ende des Riesenfrachters spekuliert worden. So hatte Boeing seine Jumbo-Produktion zuletzt bereits auf sechs Maschinen pro Jahr zurückgefahren. Ende Juli beerdigte das Management zudem den Plan, die Produktion in einigen Jahren wieder hochzufahren.

          UPS überrascht die Analysten

          Da hatte sich der russische Logistikkonzern Volga-Dnepr nach langer Auftragsflaute gerade zum Kauf von 20 Fracht-Jumbos entschlossen. Für die Passagierversion des Jets sieht die Auftragslage weiterhin trübe aus. UPS will die neuen Maschinen auf internationalen Strecken einsetzen. Die älteren Jumbo-Frachter vom Typ 747-400 sollen dafür zunehmend wieder in den Amerika abheben.

          Im dritten Quartal konnte der Deutsche-Post-Rivale UPS seinen Umsatz um knapp fünf Prozent auf 14,9 Milliarden Dollar (13,7 Mrd Euro) steigern. Der Überschuss kletterte um ein Prozent auf 1,27 Milliarden Dollar nach oben. Beim Umsatz toppte der Konzern die Erwartungen der Analysten, beim Gewinn traf er die Erwartungen der Branchenexperten. Während das Geschäft mit internationalen Sendungen mehr Gewinn abwarf, verdiente UPS auf dem Heimatmarkt sowie bei der Fracht und der Lieferketten-Logistik trotz höherer Erlöse weniger als ein Jahr zuvor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.