https://www.faz.net/-gqe-974ak

Nach Festnahme : Oxfam-Aufsichtsratschef tritt zurück

  • Aktualisiert am

Juan Alberto Fuentes Knight ist von den Behörden in Guatemala festgenommen worden. Bild: AFP

Guatemalas ehemaliger Finanzminister ist wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Das setzt auch die Hilfsorganisation unter Druck – denn Juan Knight hat seit 2015 ein hohes Amt bei Oxfam.

          Der Aufsichtsratsvorsitzende von Oxfam International, Juan Alberto Fuentes Knight, ist nach seiner Festnahme in Guatemala unter Korruptionsverdacht von seinem Amt zurückgetreten. Die Vorwürfe bezögen sich auf seine Zeit als Finanzminister (2008-2010) in Guatemala und stünden nicht in Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für Oxfam International, erklärte Oxfam Deutschland am Mittwoch in Berlin. Der Aufsichtsratsvorsitz sei ein Ehrenamt, es werde aber eine Aufwandsentschädigung gezahlt.

          Die in Oxford gegründete Hilfsorganisation mit 20 nationalen Zweigen macht derzeit wegen Sex-Skandalen Negativschlagzeilen. So haben Oxfam-Mitarbeiter im Tschad 2006 und in Haiti nach dem Erdbeben 2011 Prostituierte eingeladen. Dabei sollen sie sich auch Sex durch Gefälligkeiten erkauft haben. Zugleich gibt es Vorwürfe sexueller Belästigung in großem Umfang in Oxfam-Shops in Großbritannien.

          Fuentes Knight war seit 2015 Aufsichtsratsvorsitzender von Oxfam International. In dieser Position habe er keine operative Verantwortung gehabt, erklärte Oxfam Deutschland. Seine Stellvertreterin Henrietta Campbell wurde als kommissarische Nachfolgerin bestellt. Oxfam unterstütze die Entscheidung Fuentes Knights, zurückzutreten, um sich mit ganzer Kraft der Reaktion auf die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu widmen. Zu seinen Verdiensten zählt die Organisation den Umzug des Internationalen Sekretariats von Oxford nach Nairobi, der derzeit im Gang ist.

          Fuentes Knight wurde zusammen mit Guatemalas ehemaligem Präsidenten Álvaro Colom und etwa einem Dutzend weiterer Beschuldigter festgenommen. Ihnen werden Betrug und Unterschlagung beim Bau des Nahverkehrssystems Transurbano vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag (Ortszeit) laut der Tageszeitung „Prensa Libre“ mitteilte.

          Weitere Themen

          „SAP muss gewaltig aufpassen“

          Konzern in der Kritik : „SAP muss gewaltig aufpassen“

          Der Verband der SAP-Nutzer bemängelt Lücken in der Software und die schlechte Integration der Programme. Zudem verliert der Konzern viele qualifizierte Mitarbeiter – die Kunden äußern Kritik.

          Topmeldungen

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Referendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.