https://www.faz.net/-gqe-9u547

AMS schafft Hürde : Osram-Übernahme gelingt im zweiten Anlauf

Bild: Reuters

Der österreichische Sensor-Spezialist AMS ist bei der Übernahme des deutschen Lichttechnik-Konzerns Osram am Ziel. Mehr als 55 Prozent der Osram-Aktionäre haben das Kaufangebot angenommen.

          1 Min.

          Der österreichische Halbleiteranbieter AMS kann den Lichttechnikkonzern Osram zu übernehmen. Wie AMS am Freitagabend mitteilte, haben mehr als 55 Prozent der Osram-Aktionäre das bis zu 4,6 Milliarden Euro teure Übernahmeangebot angenommen. Ein genaues Ergebnis wird den Angaben zufolge erst am Dienstag vorliegen.

          Michaela Seiser

          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Die Österreicher hatten das Überschreiten der Schwelle selbst zur Bedingung für einen Erfolg der Übernahme gemacht. Langfristig will das Management des Weltmarktführers für Sensorik-Komponenten auf mehr als drei Viertel der Anteile an dem deutlich größeren Traditionskonzern kommen. Dann könnte es Zugriff auf die Finanzmittel von Osram erhalten und damit die Kredite für die Übernahme tilgen. Die Annahmefrist war Donnerstagabend um Mitternacht abgelaufen.

          Entscheidend für das Erreichen der Schwelle waren Hedgefonds und Arbitragehändler. Um sie zur Annahme des Angebots zu bewegen, war der Vorstandssprecher von AMS, Alexander Everke, in New York und London zu Gesprächen mit den Fondsmanagern unterwegs. Mit Abschluss der Transaktion wird im ersten Halbjahr 2020 gerechnet.

          Weitere Themen

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 26 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.