https://www.faz.net/-gqe-143se
 

Opel : Sparkurs als Alternative

  • -Aktualisiert am

Offenbar denkt die Bundesregierung neu über die Zukunft von Opel nach. Eine Absage des Verkaufs wäre eine gute Nachricht für den Steuerzahler. Noch preiswerter käme eine Sanierung von Opel im Insolvenzverfahren.

          1 Min.

          Der Verwaltungsrat von General Motors will sich am kommenden Dienstag noch einmal mit dem Fall Opel befassen. Anlass dafür sind neue Details im Kaufangebot des Autozulieferers Magna sowie die Feststellung der Bundesregierung, dass ihre Kredithilfe nicht an den Investor Magna allein geknüpft sei.

          Offenbar beginnt in Berlin nach der Wahl ein neues Nachdenken über Opel. Zumindest im Wirtschaftsministerium könnte unter der neuen Führung abgewogen werden, ob nicht ein Verbleib von Opel bei GM die günstigere Variante wäre. Die vom Staat dafür zu gewährende Kreditsumme, die dann im Feuer stünde, fiele immerhin um 1,5 Milliarden Euro niedriger aus.

          Gute Nachricht für den Steuerzahler

          Somit wäre die Absage des Verkaufs von Opel eine gute Nachricht für den Steuerzahler. Zumal Fachleute jeglicher Couleur mehrfach bescheinigt haben, dass Opel allein zu klein wäre, um am Markt zu bestehen. Noch preiswerter als die Lösung mit geringerer Staatshilfe für GM käme den Steuerzahler jedoch die Neuordnung und Sanierung von Opel im Insolvenzverfahren. Schließlich muss Opel im laufenden Jahr einen operativen Verlust von bis zu 2,4 Milliarden Euro befürchten und verliert Absatz, Umsatz und Marktanteil.

          Weitere Themen

          Der PC lebt wieder auf

          Acer-Europachef : Der PC lebt wieder auf

          Immer wieder wurde der PC totgesagt. In Corona-Zeiten jedoch reicht vielen das Smartphone nicht mehr aus. Ein Gespräch mit Acer-Europachef Emmanuel Fromont.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.