https://www.faz.net/-gqe-9oljm

Erdöl : Opec will Förderlimit für neun weitere Monate beibehalten

  • Aktualisiert am

Khalid Al-Falih, Minister für Energie, Industrie und Bodenschätze Saudi-Arabiens, spricht vor Beginn eines Treffens der Organisation der erdölexportierenden Länder mit Reportern. Bild: dpa

Für neun weitere Monate will die Organisation erdölexportierender Länder die Ölproduktion drosseln. Sie wolle damit ein Überangebot vermeiden, das die Preise senken würde.

          1 Min.

          Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) will ihre Ölförderung weiter knapp halten. Die Mitgliedsländer des Exportkartells hätten sich bei ihrem Treffen in Wien darauf verständigt, die Ölproduktion weitere neun Monate, also bis März 2020, zu drosseln, teilte der Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate mit. Damit bestätige er vorherige Informationen eines Insiders.

          Russland und Saudi-Arabien, die Nummer zwei und drei der Öl-Förderer hinter Amerika, hatten sich schon am Wochenende am Rande des G20-Gipfels in Osaka für eine Verlängerung der bisherigen Förderbremse ausgesprochen.

          Die als „Opec+“ bekannte Gruppe der 14 Opec-Staaten, Russland und anderer Förderländer hat ihre Produktion seit längerem um 1,2 Millionen Fass pro Tag (1 Fass = 159 Liter) gekürzt, was rund 1,2 Prozent der weltweiten Nachfrage entspricht. Damit soll ein Überangebot auf dem Ölmarkt verhindert werden, das die Preise drücken würde. Der bisherige Pakt lief am Sonntag aus, eine Entscheidung über die Maßnahmen der erweiterten Gruppe steht am Dienstag an.

          Das nächste Treffen der Opec, also ohne Russland und die dem Kartell nicht angehörenden weiteren Förderländer, ist für den 5. Dezember anberaumt. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte das Ölkartell mehrmals dazu aufgefordert, die Produktion anzukurbeln und damit den Ölpreis zu drücken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.