https://www.faz.net/-gqe-145ld

Opec : Opec für höhere Förderung

  • Aktualisiert am

kpa./Reuters FRANKFURT/LUANDA, 26. Oktober. Die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) hat eine Steigerung ihrer Fördermengen in Aussicht gestellt, falls ein hoher Ölpreis die Erholung der Weltwirtschaft bedrohen sollte.

          1 Min.

          kpa./Reuters FRANKFURT/LUANDA, 26. Oktober. Die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) hat eine Steigerung ihrer Fördermengen in Aussicht gestellt, falls ein hoher Ölpreis die Erholung der Weltwirtschaft bedrohen sollte. Steige der Preis auf mehr als 100 Dollar je Barrel (rund 159 Liter), dann werde die Organisation bei ihrem Treffen im Dezember reagieren, sagte Angolas Ölminister und Opec-Präsident José Botelho de Vasconcelos in der Nacht zum Montag. Produzenten und Verbraucher seien mit einem Preis zwischen 75 und 80 Dollar zufrieden.

          Ein Barrel der amerikanischen Ölsorte West Texas Intermediate WTI kostete am Montagabend rund 78 Dollar. Seit Jahresbeginn ist Rohöl um rund 80 Prozent teurer geworden. Fachleute gehen davon aus, dass der Preisanstieg auf optimistischen Konjunkturerwartungen und der Schwäche des Dollar beruht. Durch die Stärke des Euro zum Dollar wird ein Teil des Ölpreisanstiegs aus europäischer Sicht abgefedert. Analysten von Barclays Capital rechnen vor, dass der Ölpreis binnen vier Wochen auf Dollar-Basis um 14 Prozent gestiegen ist, in Euro gerechnet seien es nur 11 Prozent. Sie gehen davon aus, dass der Ölpreis zunächst auf dem Niveau rund um 80 Dollar konsolidieren dürfte. Im Handel näherten sich die Notierungen für Rohöl zur Lieferung an einem späteren Termin aber bereits der Marke von 100 Dollar.

          Weitere Themen

          Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Werbung für Fisch : Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Es liegt lange zurück, dass Iglo seine Werbefigur Käpt’n Iglo entworfen hat. Das schützt das Unternehmen aber nicht vor anderen Fischverarbeitern, ihre Produkte mit gut aussehenden älteren Herrn zu bewerben.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Die klassische deutsche Lebensversicherung stirbt einen Tod auf Raten. Was folgt daraus für die Altersvorsorge?

          Vorsorge fürs Alter : Wie Niedrigzins und Kapitalregeln die Geldanlage umwerfen

          Die klassische Lebensversicherung verschwindet, neue Produktangebote treten an ihre Stelle. Doch die staatliche Altersvorsorge ist weniger flexibel – denn die Bedingungen sind nicht mehr zeitgemäß. Der siebte Teil der Serie „Chancen 2021“.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.
          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Gestaltung von Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.