https://www.faz.net/-gqe-9tflz

Kriminalfall : Milliarden-Betrug mit falscher Kryptowährung

Ruja Ignatova in einem Video der Firma OneCoin aus dem Jahr 2016. Bild: YouTube/OneCoin/Screenshot F.A.Z

Die bulgarische „OneCoin“-Erfinderin Ruja Ignatova hat Anleger wohl um 4 Milliarden Dollar gebracht – danach ist die „Krypto-Königin“ verschwunden.

          3 Min.

          Der bislang wohl größte Betrugsfall mit einer angeblichen Kryptowährung namens „Onecoin“ ist aufgeflogen und ein Mittäter, der Bruder der Gründerin, ist geständig. Hunderttausende Anleger könnten durch die angebliche Kryptowährung, die Investoren schnellen Reichtum versprach, nach Ansicht von Ermittlern mehr als 4 Milliarden Dollar verloren haben. Zumindest ist unbekannt, wo das Geld geblieben ist.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Mutmaßliche Haupttäterin soll die Bulgarin Ruja Ignatova sein, die als hochintelligente, elegante Erfinderin von Onecoin in London und anderswo große Versprechen machte. Onecoin werde der „Bitcoin-Killer“ werden, schneller wachsen und besser sein. Medien bezeichneten sie als „Krypto-Königin“, manchmal trat sie mit Diamanten geschmückt auf. Angeblich soll sie Hunderttausende oder gar Millionen Menschen um ihr Geld gebracht haben.

          Unternehmen mit Mafia-Beziehungen

          Konstantin Ignatov, ihr bulgarisch-deutscher Bruder, hat gegenüber amerikanischen FBI-Ermittlern in New York mehrere Delikte zugegeben, darunter Geldwäsche und Betrug, wie die Investigativseite „Inner City Press“ berichtet hat. In Großbritannien, wo viele Anleger geprellt wurden, hat die BBC eine große Podcast-Serie über die Machenschaften der angeblichen Kryptocoin-Erfinderin veröffentlicht, die auch mit der bulgarischen Mafia in Verbindung gebracht wird.

          Noch immer besteht eine Internetseite, auf der Onecoin wirbt mit Sprüchen wie: „Werde Teil der finanziellen Revolution“. Onecoin sei „die erste transparente, globale Kryptowährung für Jedermann“. Das angebliche digitale Geld versprach nicht nur hohe Renditen für Investoren, sondern werde auch helfen, dass Millionen von Menschen in unterentwickelten Ländern Afrikas und Asiens Zugang zu finanziellen Dienstleistungen bekommen.

          Onecoin war und ist in Wirklichkeit gar keine Kryptowährung, die auf der Blockchain-Technologie beruht, sondern ein eher simples Pyramidenspiel: Die ersten Anleger konnten hohe Gewinne machen, wenn immer mehr Anleger Geld in den Topf warfen, doch am Ende stehen hohe Verluste. Man spricht im englischen Sprachraum von einem „Ponzi Scheme“, in Deutschland von einem Schneeballsystem. Solche Methoden sind betrügerisch. Auf der Website verneint Onecoin jegliche illegale Aktivität.

          Möglicher Schaden von 4 Milliarden Dollar

          Die in Deutschland und Oxford ausgebildete Bulgarin Dr. Ruja Ignatova, etwa 38 Jahre alt, hatte die Firma Onecoin 2014 in ihrem Heimatland gegründet und seitdem fleißig die Werbetrommel gerührt. Sie bezeichnete sich als „Visionärin“. 2015 sprach sie auf einer Konferenz in Sofia, die die Zeitschrift „The Economist“ organisiert hatte. Sie beeindruckte Anleger mit ihrem sicheren, eleganten Auftreten und dem Versprechen, ein innovatives, einfaches und sicheres Zahlungsmittel geschaffen zu haben. Ihr Bruder Konstantin Ignatov half ihr im Unternehmen. Nach eigenen Angaben arbeitete er zuvor in Deutschland in einem Hundeheim, bevor ihn seine Schwester zu Onecoin holte. 2016 trat Ignatova in der Wembley Arena in London vor einer großen Zuhörerschaft auf und gewann weitere Investoren, die auf hohe Renditen hofften. Andere Auftritte gab es in Amerika und Asien, etwa in Bangkok.

          Im Jahr 2017 soll Onecoin mehr als 4 Milliarden Dollar von Investoren aus aller Welt eingesammelt haben, davon etwa 100 Millionen Pfund von britischen Staatsbürgern. Unter diesen war auch die BBC-Journalistin Georgia Catt, die Ersparnisse von 70.000 Pfund für Onecoin ausgab. In China haben Ermittler im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Onecoin Anklage gegen 98 Personen erhoben und 268 Millionen Dollar sichergestellt. Auch in Indien gab es schon vorher Verhaftungen.

          In Afrika sammelten Onecoin-Leute Geld ein. Dort wurde der schnelle Gewinn mit Rap-Videos beworben, in denen Menschen mit teuren Mercedes-Limousinen herumfuhren. Schnellen Gewinn machten die Onecoin-Gründerin offenbar selbst: Bilder zeigen sie auf ihrer Yacht im Mittelmeer, auf der sie gerne herumfuhr. Die Server von Onecoin sollen in Bulgarien und in Hongkong stehen.

          Im Oktober 2017 verschwand Ruja Ignatova plötzlich, kurz bevor sie in Lissabon auf einer Veranstaltung auftreten sollte. Sie wird seitdem vom FBI gesucht. Im März 2019 wurde ihr Bruder auf dem Flughafen Los Angeles verhaftet. Geoffrey Berman, zuständiger Staatsanwalt für Manhattan, nannte Onecoin ein „mehrere Milliarden schweres Kryptowährungsunternehmen, das komplett auf Lügen und Täuschung aufbaute“. Der mutmaßliche Mittäter Konstantin sagte aus, dass seine Schwester vor ihrer letzten ihm bekannten Reise gesagt habe, sie treffe sich mit Russen.

          In Russland kenne sie einflussreiche Leute. Auf Facebook hat Ignatova noch im August Bilder von einer EU-Südosteuropa-Konferenz eingestellt, wo sie auf dem Podium saß – allerdings sind dies Bilder von 2015. Es war wohl der Versuch, einen aktuellen Auftritt vorzutäuschen.

          Wo die „Krypto-Königin“ sich nun aufhält, darüber gibt es verschiedene Spekulationen. Manche glauben in einem Golfstaat wie Dubai, andere in London, manche meinen in Deutschland. Ihre Familie war nach Süddeutschland gezogen, als Ignatova ein Kind war. Ihr Vater und Ruja hatten 2009 in Waltenhofen im Allgäu ein kleines Metallgusswerk gekauft, das 2011 in Insolvenz ging.

          Ihr Bruder Konstatin, der aus Angst vor Vergeltung in ein Zeugenschutzprogramm genommen wurde, ist noch nicht verurteilt wegen seiner Onecoin-Aktivitäten. In Amerika könnte ihm eine lange Haftstrafe von bis zu 90 Jahren drohen, schreibt die BBC. Er sagte aus in einem Verfahren gegen den Anwalt Mark Scott. Dieser soll dabei geholfen haben, bis zu 400 Millionen Dollar Einnahmen aus OneCoin-Geschäften aus den Vereinigten Staaten herauszuschmuggeln und deren Herkunft zu verschleiern.

          Weitere Themen

          Abwehrkämpfer in Not

          FAZ Plus Artikel: Vorstandschef bei K+S : Abwehrkämpfer in Not

          Der Vorstandschef vom Dünger- und Salzkonzern K+S sieht den Aktienkurs sinken. Nun muss Burkhard Lohr Ziele revidieren und Schulden abbauen. Geplant sind Teilverkäufe oder der Börsengang amerikanischer Geschäfte.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.