https://www.faz.net/-gqe-9oknn

Energiekonzerne : OMV und Verbund bauen Österreichs größte Solaranlage

  • Aktualisiert am

Das OMV-Logo vor einer Häuserfassade in Wien Bild: Reuters

Österreich soll mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen gewinnen. Dafür weiten die beiden größten österreichischen Energiekonzerne ihre Partnerschaft aus. Auch internationale Projekte sind geplant.

          Die beiden größten österreichischen Energiekonzerne OMV und Verbund wollen enger zusammenarbeiten und planen unter anderem den Bau der größten Solaranlage des Landes. Im Wesentlichen gehe es für den Öl- und Gaskonzern OMV um einen Beitrag zur Strom-Eigenversorgung in Österreich aus erneuerbaren Energiequellen, sagte OMV-Chef Rainer Seele am Montag auf einer Pressekonferenz mit Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber.

          Künftig wollen die beiden Versorger, an denen der Staat jeweils Anteile hält, auch an internationalen Standorten der OMV kooperieren. „Diese Reise, die Richtung Osten geht, werden wir später beginnen“, sagte Seele. Angaben zum Investitionsvolumen könne man daher noch nicht machen. Denkbar sei, dass an Produktionsstandorten in Russland oder dem Mittleren Osten Windräder oder Photovolatik-Anlagen errichtet würden.

          Die geplante Photovoltaik-Anlage, für die laut Anzengruber insgesamt bis zu zwölf Millionen Euro veranschlagt werden, soll im vierten Quartal 2020 in Betrieb gehen. Die Kosten würden jeweils zur Hälfte aufgeteilt. OMV will mit der Anlage etwa zehn Prozent seines eigenen Stromverbrauchs in Österreich decken. Die Photovoltaik-Anlage, die auf einer Fläche von rund 200.000 Quadratmetern an zwei OMV-Standorten in Niederösterreich errichtet werde, soll rund 18 Gigawattstunden Strom produzieren. Das entspricht etwa dem Jahresstromverbrauch von 5500 Haushalten.

          Darüber hinaus werde der gemeinsame Bau einer elektrolytischen Wasserstoffproduktion geprüft, teilten Verbund und OMV weiter mit. Bei diesem Verfahren wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt, um Wasser elektrolytisch zu spalten. Der so erzeugte „grüne“ Wasserstoff könne für chemische Produktionsverfahren genutzt werden. Ziel sei es, den CO2-Ausstoß aus Industrieanlagen zu senken, so OMV.

          Die beiden Wiener Unternehmen hatten schon 2017 eine Kooperation im Energiebereich geschlossen. Die OMV hatte sich mit einem Anteil von 40 Prozent an dem Gemeinschaftsprojekt Smatrics von Verbund und Siemens Österreich beteiligt. Smatrics betreibt ein flächendeckendes Ladenetz für Elektroautos in Österreich. Der Strom dafür kommt von Verbund.

          Weitere Themen

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.