https://www.faz.net/-gqe-8zvdu

F.A.Z. exklusiv : Neue Olympia-Hoffnung für ARD und ZDF

  • Aktualisiert am

Versandet: Ein Kameramann stürzt bei der Übertragung des olympischen Beach-Volleyballs. Bild: pixathlon / action images

Die öffentlich-rechtlichen Sender geben nicht auf: Sie verhandeln wieder mit Eurosport über Direktübertragungsrechte an den Spielen.

          Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF führen mit dem amerikanischen Konzern Discovery wieder konkrete Gespräche für eine Liveberichterstattung von Olympischen Spielen. Das hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfahren. Erst einmal geht es um die Winterspiele im nächsten Jahr in Pyeongchang (Südkorea). Aber auch mit Blick auf die dann folgenden olympischen Veranstaltungen in Tokio (Sommer 2020), Peking (Winter 2022) und Paris oder Los Angeles (Sommer 2024) ist eine Kooperation wahrscheinlicher geworden. „Die Tür ist wieder auf“, heißt es aus Verhandlungskreisen.

          Im vergangenen November waren die Verhandlungen wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen eingestellt worden. Da entschied sich Discovery, die Direktübertragungen als Rechteinhaber selbst auf seinem Sender Eurosport auszustrahlen. Jetzt steht die Kehrtwende bevor. „Wie die öffentlich-rechtlichen Sender hat auch Discovery immer betont, dass es uns ein Anliegen ist, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die die Olympischen Spiele wertschätzen“, sagte die Deutschland-Chefin von Discovery, Susanne Aigner-Drews, der F.A.Z. Vom ZDF hieß es auf Anfrage: „Wir sind in Kontakt mit Discovery – auch vor Ort in Südkorea.“ Man sei ja Rechteinhaber für die Paralympics der behinderten Sportler. Dementiert wurden Verhandlungen über Olympia-Liverechte nicht.

          Im Jahr 2015 hatte der amerikanische Medienkonzern Discovery die Liverechte auf dem europäischen Markt für zwei Winterspiele (2018 und 2022) sowie zwei Sommerspiele (2020 und 2024) vom Internationalen Olympischen Komitee für rund 1,3 Milliarden Euro erworben. Der Anteil für Deutschland soll bei annähernd 150 Millionen Euro gelegen haben.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.