https://www.faz.net/-gqe-x5nr

Olympia : China schränkt Visa für Geschäftsleute ein

  • Aktualisiert am

Verwirrung um die chinesische Visapolitik Bild: REUTERS

Peking fürchtet Terrorismus während der Olympischen Spiele und ändert seine Einreisepolitik. Besonders Geschäftsleute sind betroffen. Und angeblich müssen auch Studenten ausreisen.

          Vor den Olympischen Spielen verschärft China überraschend das Aufenthaltsrecht für Ausländer. Die Visabestimmungen werden deutlich strenger. Reisebüros berichten, dass Mehrfach-Einreise-Visa nicht mehr ausgestellt werden. Dies betrifft besonders Geschäftsleute, die in China Verantwortung tragen, aber im Ausland leben.

          Große Verunsicherung: Visa-Anweisung „nur mündlich ergangen“

          Am Donnerstag meldete die Nachrichtenagentur dpa zudem unter Berufung auf Meldungen aus Universitäten, ausländische Studenten müssten das Land für zwei Monate um die Olympischen Spiele verlassen. Das Außenministerium in Peking wollte eine solche Weisung allerdings nicht bestätigen.

          Die geänderten Einreisebestimmungen führen zu großer Verunsicherung, denn bis heute sind sie nicht offiziell erklärt. „Die Visa-Anweisung ist nur mündlich ergangen, und die chinesische Botschaft hat keinen offiziellen Bescheid dazu herausgegeben“, sagt Simon Heng von UOB Travel Planners in Singapur. Gleichwohl warnt er seine Kunden eindringlich: „Aufgrund der unsicheren Lage in Tibet und der Olympischen Sommerspiele im August gibt China keine Mehrfachvisa aus. Auch das Aufenthaltsrecht bei einer einmaligen Einreise beträgt keine drei Monate mehr.“

          Der Briefkopf der Botschaft war abgedeckt

          Eine andere Reiseagentin, die ungenannt bleiben will, wird konkreter: „Seit drei Wochen geht kein einziges Mehrfachvisum mehr durch, egal ob von einem Singapurer, einem Amerikaner oder Deutschen beantragt. Seitdem werden Visa auch nicht mehr an einem einzigen Tag ausgestellt“, sagt sie. Sie berichtet, die Anweisung sei per Fax von der chinesischen Botschaft erteilt worden: „Allerdings auf einem Schreiben ohne den Briefkopf der Botschaft, der war abgedeckt.“

          Noch am 8. April hatte die Sprecherin des Pekinger Außenministeriums bestritten, die Ausgabe von Mehrfachvisa untersagt zu haben. Eine Sprecherin in der Sonderverwaltungsregion Hongkong erklärte, die Ursache der Einschränkungen läge nur in einer Überarbeitung von Computerprogrammen. Am Donnerstag aber wurde gemeldet, das Außenministerium begründe Einschränkungen nun mit der „internationalen terroristischen Bedrohung“ der Olympischen Spiele und anderen Sicherheitserwägungen.

          Zunehmende Proteste unter asiatischen Geschäftsleuten

          Die Einschnitte führen zu zunehmenden Protesten unter Geschäftsleuten in Asien. „Abrupt die Regeln für Visa zu ändern ist nicht der richtige Weg, da er Zweifel an der Verlässlichkeit der Politik der Zentralregierung aufkommen lässt“, kritisierte selbst die in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong erscheinende Zeitung South China Morning Post.

          Viele Manager an den Handelsstandorten Hongkong oder Singapur tragen Gebietsverantwortung und müssen so laufend in Festland-China ihre Fabriken und Büros besuchen. Durch das nun notwendige Beantragen immer neuer Visa steigen der Verwaltungsaufwand und die Kosten erheblich. So kostet in Singapur jedes Visum für eine einmalige Einreise nach China 105 Singapur-Dollar (48,86 Euro). Derjenige, der dieses nun für drei Reisen monatlich im kommenden halben Jahr beantragen muss, steht somit vor gut 1800 Dollar zusätzlichen Kosten.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.