https://www.faz.net/-gqe-9scvt

F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

Oliver Zipse Bild: Dominik Gierke

Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          2 Min.

          Vor einigen Wochen hat es Irritationen über das mutigste Automobilprojekt des BMW-Konzerns gegeben. Lässt der Münchner Autohersteller das kompakte Elektromodell i3 auslaufen? Davon könne überhaupt nicht die Rede sein, stellte Oliver Zipse, der neue Vorstandsvorsitzende von BMW, in seinem ersten Interview nach Amtsantritt klar.

          Gerald Braunberger
          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Im Gegenteil. „Der i3 wird weiter produziert werden, keine Frage“, sagte Zipse im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.): „Der Wagen ist heute schon eine Ikone. Welches Auto kann das nach nur sechs Jahren von sich behaupten? Ikonen ticken nach einer anderen Logik, die haben keinen klassischen Nachfolger, die bleiben sich im Kern immer treu.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.