https://www.faz.net/-gqe-ajku5

Streit um „Ramschpreise“ : Özdemir lässt Verbot von Lebensmittelverkauf unter Produktionskosten prüfen

  • Aktualisiert am

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir prüft Schritte gegen den Verkauf von Lebensmitteln unterhalb des Produktionspreises in Supermärkten. Bild: Reuters

Für seine Äußerung zu „Ramschpreisen“ hat Landwirtschaftsminister Özdemir viel Kritik erhalten. Jetzt plant er Einschränkungen für Supermärkte.

          1 Min.

          Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir prüft, den Verkauf von Lebensmitteln zu einem Preis unterhalb der Herstellungskosten zu untersagen. „Die großen Player dürfen nicht mehr länger die Preise diktieren und Margen optimieren“, sagte der Grünen-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

          Für alle in der Lebensmittelkette brauche es faire Bedingungen. „Wir wollen dafür unter anderem die kartellrechtliche Missbrauchsaufsicht und die Fusionskontrolle im Bundeskartellamt stärken, weiter gegen unlautere Handelspraktiken vorgehen und prüfen, ob der Verkauf von Lebensmitteln unter Produktionskosten unterbunden werden kann.“

          Fleisch soll nicht zum Luxusgut werden

          Özdemir wehrte sich zudem gegen Kritik, sein jüngstes Plädoyer gegen „Ramschpreise“ etwa für Fleisch sei unsozial. „Jeder soll sich weiterhin Fleisch leisten können. Es soll kein Luxusgut werden.“ Es sei aber unredlich, zu versuchen, bei dem Thema bestimmte Gruppen gegeneinander auszuspielen.

          Özdemir hatte vor einigen Tagen erklärt, es dürfe keine Ramschpreise für Lebensmittel mehr geben. Sie trieben Bauernhöfe in den Ruin, verhinderten mehr Tierwohl, beförderten das Artensterben und belasteten das Klima. Lebensmittel dürften kein Luxusgut werden, ihr Preis müsse „die ökologische Wahrheit“ aber stärker ausdrücken.

          Weitere Themen

          Alles auf Akku

          FAZ Plus Artikel: Elektroautos : Alles auf Akku

          In keinem europäischen Motorenwerk von VW arbeiten so viele Menschen wie in Salzgitter. Aber der Verbrenner stirbt. Jetzt will der Konzern in der Fabrik erstmals eigene Batterien für E-Autos herstellen.

          Topmeldungen

          Eine Intensivfachpflegerin betreut auf der Intensivstation des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe einen Covid-19-Patienten.

          Coronavirus in Deutschland : Die Inzidenz steigt weiter stark an

          Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich weiter aus. Das Robert-Koch-Institut registriert fast 75.000 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 553,2. Seit Pandemie-Beginn hat sich fast jeder Zehnte in Deutschland mit Covid-19 infiziert.