https://www.faz.net/-gqe-9k7u1

Unter staatlicher Kontrolle : Österreich will sich stärker in Unternehmen einmischen

Ordnen die Staatskonzerne neu: Österreichs Finanzminister Hartwig Löger, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache Bild: dpa

In Österreich nimmt der Einfluss des Staates auf die Wirtschaft stetig zu. Man sei dem Bürger die Strategie „Austria First“ schuldig, findet die Regierung. Nicht alle teilen diese Einschätzung.

          3 Min.

          Nicht nur in Deutschland erlebt der staatliche Einfluss auf die Wirtschaft eine Renaissance, sondern auch in Österreich. Obgleich sie sich sonst gern marktnah geben, sind es ausgerechnet die konservativen Regierungsparteien in beiden Ländern, die diese Entwicklung vorantreiben.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          In Berlin macht Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit einer „Nationalen Industriestrategie“ und einem „Manifest für die Industriepolitik“ auf sich aufmerksam. Sein Ziel ist es, Zukunftsindustrien staatlich zu fördern, Fusionen zu erleichtern und heimische Unternehmen vor zweifelhaften Aufkäufern zu schützen, vor allem aus China. Derweil ordnet in Wien Finanzminister Hartwig Löger von der Volkspartei ÖVP die Staatskonzerne neu. Aus der Bundes- und Industriebeteiligungs-GmbH (Öbib) ist per Gesetz die Österreichische Beteiligungs-AG (Öbag) geworden. Es geht um viel mehr als um eine Namensänderung. Über die neue Gesellschaftsform strebt die Regierung an, in allen beteiligten Unternehmen den Aufsichtsratsvorsitz zu übernehmen. Man wolle sich, so sagt es Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs vom rechten Koalitionspartner FPÖ recht unverblümt, „wieder vermehrt in die Unternehmen einmischen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 11. April vor dem Bundestag in Berlin

          Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Hat er die Kanzlerkandidatur nun für sich entschieden?
          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.