https://www.faz.net/-gqe-9h8pi

Umweltschutz in Österreich : ÖVP und FPÖ verbieten Plastiktüten

Zu viel Plastikmüll: Österreichs Regierung hat nun einen drastischen Schritt unternommen. Bild: dpa

Alleine 40 Tonnen Plastik landen jährlich in der Donau. „Wir wollen dem Trend der Wegwerfgesellschaft entgegenwirken“, sagt Bundeskanzler Sebastian Kurz.

          In Österreich plant die konservative Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ Plastiktüten im Handel ab dem Jahr 2020 zu verbieten. Betroffen sind alle Kunststofftragetaschen, mit Ausnahme jener, die biologisch vollständig abbaubar sind. Außerdem ist ein Verbot der Beimengung von Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln geplant, teilte das Umweltministerium an diesem Sonntag mit.

          Michaela Seiser

          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Mit dem Verbot sollen bis 7000 Tonnen weggeworfene Kunststofftragetaschen jährlich vermieden werden. Es habe in den zurückliegenden Jahren große Fortschritte mit Vereinbarungen mit dem Handel gegeben. In vielen Lebensmittelketten werden schon jetzt gute Alternativen angeboten. Einweg-Plastiksäcke brauche man einfach nicht mehr, heißt es. „Das Verbot wird hier einen klaren Schlussstrich setzen", argumentierte Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP).

          Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) begründete den Schritt mit der Notwendigkeit, Umweltbewusstsein zu schaffen. „Wir wollen dem Trend der Wegwerfgesellschaft entgegenwirken.“ Im Vergleich zur Plastikverpackungsmenge aus dem Jahr 2016 müssen bis 2025 nachweislich 20 bis 25 Prozent der Kunststoffverpackungen reduziert werden, nannte die Regierung als Ziel.

          Das betrifft demnach vor allem Einwegverpackungen und entspricht einer Verringerung von rund 60.000 Tonnen Plastik. 40 Tonnen Plastik landen allein jährlich in der Donau. „Mit dieser sinnlosen Umweltverschmutzung machen wir jetzt Schluss“, sagte Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ). Greenpeace lobte die Pläne.

          Die Umweltschutzorganisation warnte jedoch davor, das Plastiksackerl – wie die Verpackungen in Österreich genannt werden – mit Tüten aus Papier oder Bio-Plastik zu ersetzen. Nur Mehrwegsäcke seien tatsächlich umweltschonend. Das Verbot müsse zu einer Kürzung der Abfallmengen führen und dürfe das Problem nicht auf andere Materialien verlagern, die eine ähnlich schlechte Ökobilanz aufweisen, wie das Plastiksäcke, fordert Greenpeace.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.