https://www.faz.net/-gqe-y6x0
 

Ölpreis-Kommentar : Sorgenquelle Öl

  • -Aktualisiert am

Furcht vor Lieferschwierigkeiten: Doch bislang können Tanker den Suez-Kanal ungehindert passieren (Foto von 2008) Bild: dapd

Der Ölpreis steigt - inzwischen hat er die Marke von 100 Dollar übersprungen. Dabei sind die Öllager - besonders in den Vereinigten Staaten - gut gefüllt. Die Preise müssten stabil bleiben, sogar sinken. Doch die geopolitischen Risiken dominieren.

          1 Min.

          Der Ölpreis hat die Marke von 100 Dollar übersprungen – Verbraucher müssen mit steigenden Preisen für Benzin und Heizöl rechnen. Die Verteuerung des Rohstoffes Öl ist auch eine Gefahr für die wirtschaftliche Erholung.

          Dabei klettert der Ölpreis schon seit einigen Monaten. Die gute Konjunkturlage auf der Welt treibt die Ölnachfrage an. Auch viele Finanzinvestoren betrachten den Ölmarkt als lohnendes Geschäft. Hinzu kommen jetzt die politischen Unruhen in Ägypten. Sie schüren die Furcht, dass Öllieferungen ins Stocken geraten und dass sich der Aufstand der Menschen auf wichtige Öl-Förderländer überträgt.

          Bislang aber können Öltanker auf ihrer Fahrt zwischen Asien und Europa den Suez-Kanal noch ungehindert passieren. Überhaupt sind die Öllager – besonders in den Vereinigten Staaten – sehr gut gefüllt. Die Preise müssten stabil bleiben, sogar sinken.

          Doch die Sorgen vor den geopolitischen Risiken für das Ölgeschäft dominieren. Damit gerät auch die Organisation der Erdölexportierenden Länder (Opec) stärker unter Druck, die Fördermenge auszuweiten. Bisher hatte das Ölkartell dies abgelehnt und argumentiert, es sei genug Öl auf dem Markt.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron auf dem Pariser Friedensforum am Dienstag, 12. November

          Macron setzt nach : Mit Absicht vor den Kopf gestoßen

          Macrons Äußerungen zum „Hirntod“ der Nato gerieten auf viel Kritik. Nun verteidigt sich der französische Präsident beim zweiten Pariser Friedensforum.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.