https://www.faz.net/-gqe-16pcr

Ölpest : BP droht Führungskrise

BP-Verwaltungsratspräsident Carl-Henric Svanberg ist in der Krise abgetaucht Bild: AFP

Neben Vorstandschef Tony Hayward ist auch der oberste Kontrolleur Carl-Henric Svanberg geschwächt

          2 Min.

          Während BP die schwerste Krise in seiner Geschichte meistern muss, geraten die beiden wichtigsten Manager des britischen Ölkonzerns immer stärker unter Druck. Vorstandschef Tony Hayward ist nach Rücktrittsforderungen des amerikanischen Präsidenten Barack Obama schwer angeschlagen. Aber auch die Kritik am Verwaltungsratsvorsitzenden (Chairman) Carl-Henric Svanberg wächst. In Großbritannien wird dem Schweden angekreidet, in den fast zwei Monaten seit dem fatalen Ölunfall im Golf von Mexiko öffentlich kaum in Erscheinung getreten zu sein. Im Fall eines Rücktritts von Hayward müsste bei BP deshalb ein geschwächter Chairman das Heft des Handelns in die Hand nehmen und die Suche nach einem Nachfolger leiten.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Analysten sehen die passive Rolle Svanbergs zunehmend kritisch: "Der Markt erwartet, dass der Verwaltungsrat sein Vertrauen in das Management bekräftigt", kommentiert Theepan Jothilingam von Morgan Stanley. "Svanberg zieht den Kopf ein, während sein Vorstandschef in der Schusslinie steht", kritisiert auch das einflussreiche Wirtschaftsblatt "Financial Times". Der 58 Jahre alte frühere Vorstandschef des Telekommunikationskonzerns Ericsson hat seit dem Unglück praktisch keine Interviews gegeben. Nach Angaben von Hayward hat Svanberg "zwei längere Besuche" in der von der Ölpest betroffenen Region absolviert. In London wird nun spekuliert, dass BP möglicherweise Svanberg fallenlassen werde, um den Kopf von Hayward zu retten.

          Ob diese Rechnung aufgehen würde, ist allerdings fraglich, weil der in den amerikanischen Medien omnipräsente Brite von der amerikanischen Regierung zunehmend persönlich angegriffen wird. Der 53 Jahre alte Hayward, der BP seit 2007 führt, hat mit seinen öffentlichen Äußerungen in den Vereinigten Staaten mehrfach für Wellen der Empörung gesorgt.

          In Interviews versuchte er lange, die Umweltschäden herunterzuspielen, und erweckt zudem den Eindruck, Kritik pralle an ihm ab. "Ich habe ein paar böse Worte zu hören bekommen, aber ich bin Brite", sagte Hayward noch vergangenen Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Die Antwort kam postwendend: "Er würde nach jeder dieser Bemerkungen nicht mehr für mich arbeiten", sagte Obama diese Woche.

          Für BP wird es deshalb immer schwieriger, Hayward im Amt zu halten. Als möglicher interner Nachfolger ist zuletzt vor allem Vorstandsmitglied Robert Dudley in den Vordergrund gerückt. Der Amerikaner soll eine neue Unternehmenseinheit leiten, die BP zur Bekämpfung der Ölpest und ihrer Folgen schaffen will. Dudley hat für den Ölriesen unter anderem in Russland und im Nahen Osten gearbeitet. Allerdings ist fraglich, ob er als langjähriges Mitglied im BP-Führungszirkel für einen überzeugenden personellen Neuanfang in dem krisengeschüttelten Konzern stehen könnte.

          Weitere Themen

          Was 15-Jährige mal werden wollen

          OECD-Studie : Was 15-Jährige mal werden wollen

          Die Industrieländerorganisation hat Pisa-Daten von 2018 und 2002 verglichen. Das Ergebnis: Die Jobwünsche der Jugendlichen sind nahezu konstant. Doch wird es all diese Berufe in Zukunft noch geben? Die OECD-Fachleute haben Zweifel.

          Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs Video-Seite öffnen

          Davos : Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs

          Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der amerikanische Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gegangen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen“, sagte er.

          Toyota ruft 3,4 Millionen Autos zurück

          Defekte Airbags : Toyota ruft 3,4 Millionen Autos zurück

          Toyota und Honda rufen wegen technischer Defekte Autos zurück: Toyota 3,4 Millionen, Honda 2,4 Millonen. Europa und Japan sind davon nicht betroffen. Japanische Autohersteller haben Erfahrungen mit solchen Fällen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.