https://www.faz.net/-gqe-7lwp3

Ölkonzern : Chevron verdient „nur noch“ 21 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Chevron-Tankstelle in Amerika Bild: AP

Die Ölmultis haben ein trübes Jahr hinter sich - gemessen an ihren einstigen Gewinnen.

          1 Min.

          Fallende Preise im Raffineriegeschäft machen auch dem amerikanischen Ölkonzern Chevron zu schaffen. Im Schlussquartal brach der Gewinn um fast ein Drittel auf unterm Strich 4,9 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) ein, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Gesamtjahr war der Rückgang etwas weniger dramatisch mit einem Fünftel auf 21,4 Milliarden Dollar.

          Schon andere Ölmultis wie ExxonMobil und Shell hatten Abstriche bei den Gewinnen machen müssen. „Die weltweiten Rohölpreise und die Margen im Raffineriegeschäft waren 2013 im Allgemeinen geringer als 2012“, erklärte Chevron-Chef John Watson am Firmensitz im kalifornischen San Ramon. Auch seien die Ausgaben höher gewesen, erläuterte er den Gewinnrückgang.

          Überdies hatte Chevron im vierten Quartal mit 2,6 Millionen Barrel pro Tag etwas weniger gefördert. Das zog zusammen mit dem Preisschwund den Umsatz aus dem eigentlichen Öl- und Gasgeschäft nach unten. Dieser sank um vier Prozent auf knapp 54 Milliarden Dollar. Die Chevron-Aktie fiel bis zum Mittag in New York um drei Prozent.

          Branchenprimus ExxonMobil, zu dem die Esso-Tankstellen gehören, bekam im vergangenen Jahr unter dem Strich 32,6 Milliarden Dollar heraus - ein Rückgang von 27 Prozent. Dem britischen Rivalen Shell erging es ähnlich. Unter dem Strich verdiente der Konzern im vergangenen Jahr 16,4 Milliarden US-Dollar - ein Einbruch von 39 Prozent. Hier kamen erschwerend Verzögerungen bei Projekten und Sicherheitsprobleme im Förderland Nigeria hinzu.

          Als absolute Ausnahmen schafft es ConocoPhillips, den Gewinn im Gesamtjahr um knapp 10 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar zu steigern. Der US-Konzern muss sich nicht mit dem Raffineriegeschäft herumplagen. Er hatte die Weiterverarbeitung des Rohöls und seine Tankstellen abgespalten und unter dem Namen Phillips 66 als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Dazu gehören in Deutschland die Jet-Tankstellen.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Trudeau im sanften Aufwind Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Trudeau im sanften Aufwind

          In Vancouver hat Justin Trudeau für seine Wiederwahl geworben. Der liberale Regierungschef will eine weitere Amtszeit in Angriff nehmen. Nach Rassismusvorwürfen hat sich das Image des einstigen Politiklieblings wieder gebessert. Seine eigene Mehrheit wird er wohl trotzdem verlieren.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.