https://www.faz.net/-gqe-7lwp3

Ölkonzern : Chevron verdient „nur noch“ 21 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Chevron-Tankstelle in Amerika Bild: AP

Die Ölmultis haben ein trübes Jahr hinter sich - gemessen an ihren einstigen Gewinnen.

          Fallende Preise im Raffineriegeschäft machen auch dem amerikanischen Ölkonzern Chevron zu schaffen. Im Schlussquartal brach der Gewinn um fast ein Drittel auf unterm Strich 4,9 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) ein, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Gesamtjahr war der Rückgang etwas weniger dramatisch mit einem Fünftel auf 21,4 Milliarden Dollar.

          Schon andere Ölmultis wie ExxonMobil und Shell hatten Abstriche bei den Gewinnen machen müssen. „Die weltweiten Rohölpreise und die Margen im Raffineriegeschäft waren 2013 im Allgemeinen geringer als 2012“, erklärte Chevron-Chef John Watson am Firmensitz im kalifornischen San Ramon. Auch seien die Ausgaben höher gewesen, erläuterte er den Gewinnrückgang.

          Überdies hatte Chevron im vierten Quartal mit 2,6 Millionen Barrel pro Tag etwas weniger gefördert. Das zog zusammen mit dem Preisschwund den Umsatz aus dem eigentlichen Öl- und Gasgeschäft nach unten. Dieser sank um vier Prozent auf knapp 54 Milliarden Dollar. Die Chevron-Aktie fiel bis zum Mittag in New York um drei Prozent.

          Branchenprimus ExxonMobil, zu dem die Esso-Tankstellen gehören, bekam im vergangenen Jahr unter dem Strich 32,6 Milliarden Dollar heraus - ein Rückgang von 27 Prozent. Dem britischen Rivalen Shell erging es ähnlich. Unter dem Strich verdiente der Konzern im vergangenen Jahr 16,4 Milliarden US-Dollar - ein Einbruch von 39 Prozent. Hier kamen erschwerend Verzögerungen bei Projekten und Sicherheitsprobleme im Förderland Nigeria hinzu.

          Als absolute Ausnahmen schafft es ConocoPhillips, den Gewinn im Gesamtjahr um knapp 10 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar zu steigern. Der US-Konzern muss sich nicht mit dem Raffineriegeschäft herumplagen. Er hatte die Weiterverarbeitung des Rohöls und seine Tankstellen abgespalten und unter dem Namen Phillips 66 als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Dazu gehören in Deutschland die Jet-Tankstellen.

          Weitere Themen

          Trump scheut Krieg mit Iran Video-Seite öffnen

          Nach martialischen Tönen : Trump scheut Krieg mit Iran

          Steckt der Iran hinter den Attacken auf zwei saudi-arabische Ölanlagen? Der amerikanische Präsident Donald Trump will sich nicht festlegen, dabei hatte Außenminister Mike Pompeo Teheran schon vor Tagen die Verantwortung zugewiesen.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.