https://www.faz.net/-gqe-6y594

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko : BP zahlt Opfern 7,8 Milliarden Dollar

Diese Bilder gingen vor eineinhalb Jahren um die Welt: Lösch-Schiffe versuchten, die Ölplattform „Deepwater-Horizon“ zu löschen, letztlich ohne Erfolg. Die Bohrinsel versank im Meer Bild: dpa

Am Montag sollte in New Orleans der maßgebliche Prozess wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko beginnen. Zuvor hat sich der Ölkonzern BP nun mit Klägern auf Entschädigungen in Milliardenhöhe geeinigt.

          BP will den Geschädigten der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor rund zwei Jahren 7,8 Milliarden Dollar zahlen. Einen entsprechenden außergerichtlichen Vergleich hat Europas zweitgrößter Ölkonzern am Freitagabend mit Vertretern von Klägern geschlossen. Der Gerichtsprozess in New Orleans, der am Montag beginnen sollte, wurde angesichts des Vergleichs vom zuständigen Richter ausgesetzt. Allerdings ist damit das juristische Nachspiel der Ölpest für BP längst nicht abgehakt, denn der Konzern hat nur an einer von mehreren Fronten eine Einigung erzielt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Vergleich erstreckt sich auf Unternehmen und Einzelpersonen aus der Golfregion, die sich von der Katastrophe geschädigt fühlen. Ganze Küstenstreifen wurden verwüstet. Die Fischerei und der Tourismus erlitten empfindliche Verluste.

          Kein Teil der Einigung sind dagegen etwaige Ansprüche der amerikanischen Regierung und mehrerer Bundesstaaten, die ebenfalls in dem Prozess geklärt werden sollen und wo möglicherweise noch höhere Summen auf dem Spiel stehen. Klagen von Aktionären gegen BP sind von dem Vergleich ebenfalls unberührt.

          Zudem ist auch die nun von BP genannte Vergleichssumme von 7,8 Milliarden Dollar nicht in Stein gemeißelt. Sie ist lediglich eine Schätzung und stellt keine Obergrenze dar, außerdem müssen sich die einzelnen Kläger dem Vergleich nicht anschließen.

          Dennoch ist die Vereinbarung für BP ein wichtiger Schritt in der juristischen Aufarbeitung, und er könnte nach Auffassung von Beobachtern auch Einigungen mit anderen Parteien den Weg ebnen. Das amerikanische Justizministerium begrüßte die Einigung, wies aber in einer Stellungnahme darauf hin, weiter für einen Prozess bereit zu sein.

          Vor dem Richter in New Orleans sind mehr als 500 Klagen mit insgesamt etwa 120 000 Klägern gebündelt. Der nun geschlossene Vergleich mit den Privatpersonen und -unternehmen soll aus Mitteln bezahlt werden, die BP schon 2010 bereitgestellt hat: Damals wurde ein Treuhandfonds von 20 Milliarden Dollar zur Entschädigung von Betroffenen der Golfregion eingerichtet. Dieser Fonds ist noch längst nicht ausgeschöpft, sein Verwalter Kenneth Feinberg hat bislang 6,1 Milliarden Dollar ausbezahlt. Im Zuge des Vergleichs soll der Feinberg-Fonds aufgelöst und von einem neuen Fonds ersetzt werden, der vom Gericht überwacht wird. Aus diesem sollen Entschädigungen für finanzielle Einbußen bezahlt werden ebenso wie für gesundheitliche Folgen, etwa bei den Helfern, die nach Aufräumarbeiten über Atemwegserkrankungen oder andere Beschwerden klagten.

          An der gesamten von BP bislang getroffenen Risikovorsorge von 37,2 Milliarden Dollar soll sich nach Einschätzung des Unternehmens durch den Vergleich nichts ändern. BP hat bislang mehr als 22 Milliarden Dollar im Zusammenhang mit der Ölpest ausgegeben. In der Summe sind Entschädigungszahlungen ebenso wie Kosten für Aufräumarbeiten enthalten.

          In der Auseinandersetzung mit der Regierung drohen BP noch besonders hohe finanzielle Belastungen. So könnte auf BP eine Strafzahlung von bis 17,6 Milliarden Dollar wegen Verstößen gegen ein amerikanisches Wasserschutzgesetz zukommen, sollte der Richter in einem Prozess befinden, dass der Konzern grob fahrlässig gehandelt hat. BP bestreitet dies. Der Vergleich betrifft nur BP, nicht die Partnerunternehmen wie Transocean oder Halliburton, die bei der explodierten Bohrplattform „Deepwater Horizon“ eine Rolle gespielt haben. BP und seine Partner haben sich auch gegenseitig verklagt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.