https://www.faz.net/-gqe-7wxq7

Öl-Fördermengen : Regierungsmitglied: Russland sollte Opec folgen

  • Aktualisiert am

Russlands Ölproduktion sollte nicht gedrosselt werden. Das empfiehlt Russland stellvertretender Ministerpräsident Igor Schuwalow – im eigenen Interesse.

          1 Min.

          Russland sollte einem Regierungsmitglied zufolge dem Beispiel der Opec folgen und seine Öl-Fördermenge nicht kürzen. Der stellvertretende Ministerpräsident Igor Schuwalow sagte am Samstag den Sender Rossiya-1 laut Agentur Tass, Experten zufolge sei ein Hauptgrund für den aktuellen Ölpreis-Verfall die Politik einiger arabischer Staaten, mit einer hohen Produktion das aus Schiefer gewonnene Öl aus dem Markt zu drängen. Wenn das so sei, sollte Russland derzeit nichts tun, um seine eigene Produktion zu drosseln. Das Land fördert etwa zehn Millionen Fass Öl zu je 159 Liter pro Tag.

          Saudi-Arabien hatte am Donnerstag bei dem Treffen des Opec-Öl-Kartells in Wien die von ärmeren Mitgliedern wie Venezuela und Iran geforderte Drosselung der Förderung blockiert. Das hatte den Ölpreis um weitere sechs Prozent auf nur noch 73 Dollar pro Fass gedrückt. Russland, das rund 40 Prozent seiner staatlichen Einnahmen aus dem Öl-Export bezieht, gehen durch den fallenden Ölpreis nach eigener Auskunft bis zu 100 Milliarden Dollar jährlich verloren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sitz der EU-Kommission in Brüssel: das Berlaymont-Gebäude

          Vorrang von EU-Recht : EU stellt Verfahren gegen Deutschland ein

          Mit seinem EZB-Urteil über die Anleihekäufe hatte sich das Bundesverfassungsgericht im Mai 2020 erstmals gegen den EuGH gestellt. Ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland folgte. Nun ist der Streit beigelegt.
          Erzbischof Michel Aupetit im April 2019 in Paris

          Erzbischof von Paris : Der Zölibat kostet ihn das Amt

          Der Pariser Erzbischof Aupetit hat zugegeben, gegen den Zölibat verstoßen zu haben. Der Papst nahm sein Rücktrittsgesuch an. Es sei jedoch kein Schuldeingeständnis, sondern eine „Geste der Demut“, sagt Aupetit.
          Michael Kellner (links) wird Parlamentarischer Staatssekretär bei Robert Habeck (rechts) im Wirtschaftsministerium.

          In der Ampel-Koalition : Die grüne Flügellogik lebt weiter

          Die Grünen benennen ihre Parlamentarischen Staatssekretäre. Manche Personalentscheidung ist dabei dem Kräfteverhältnis zwischen Realos und Parteilinken geschuldet.