https://www.faz.net/-gqe-73kiu

Ökostromförderung : Kartellamt: Altmaiers Plan greift zu kurz

  • -Aktualisiert am

Wettbewerbshüter Mundt Bild: Röth, Frank

Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier wollen die Ökostromförderung reformieren. Kartellamtspräsident Andreas Mundt meint dazu: Der Staat solle „nicht weiter an den Symptomen rumdoktern, sondern umsteuern“.

          Die in der F.A.Z. ausgesprochene Mahnung von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) an Umweltminister Peter Altmaier (CDU), allein Ankündigungen zu einem Umbau der Ökostromförderung reichten nicht mehr aus, hat die Debatte um die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) weiter angeheizt. Während die Opposition Altmaier verdächtigt, den Ausbau der Erneuerbaren „abwürgen“ zu wollen, hält Kartellamtspräsident Andreas Mundt schon den Versuch, die Ökostromförderung innerhalb des bestehenden Rahmens zu verändern, für zum Scheitern verurteilt. Das EEG verfolge schon strukturell keinen wettbewerblichen Ansatz.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Daher greifen auch Vorschläge zu seiner Anpassung fast notwendig zu kurz, weil sie an diesem grundlegenden Fehler nichts ändern“, sagte Mundt der F.A.Z. Die ausufernden Kosten zeigten mustergültig, wohin es führe, wenn der Staat sich daran versuche, Märkte zu planen. „Wir sollten jetzt nicht weiter an den Symptomen rumdoktern, sondern umsteuern“, sagte Mundt.

          Statt staatlich festgesetzter Garantiepreise wie im EEG schaffe ein Quotensystem „Freiräume, die die Marktteilnehmer effizient und kostensparend nutzen könnten“. Es reiche aus, den Versorgern Ökostromquoten für ihren Stromverbrauch vorzugeben, „um die gesetzten Ziele effizienter und kostensparender zu erreichen als in dem derzeitigen planwirtschaftlichen Förderregime“. Grüne, Linke und Vertreter der Umweltverbände verlangten, weniger Betriebe von der Umlage zu befreien. Ohne die vielen Ausnahmen, die sich auf Milliarden-Beträge im EEG beliefen, könnte der Anstieg der EEG-Umlage zu einem erheblichen Teil vermieden werden. Die Industrie war zuletzt mit rund 9 Milliarden Euro von Steuern und Umlagen befreit.

          Weitere Themen

          Das Netflix des Gamings? Video-Seite öffnen

          Gamescom 2019 : Das Netflix des Gamings?

          Google bringt mit Stadia seinen eigenen, cloud-basierten Gamingservice heraus. F.A.Z.-Digitalredakteur Bastian Benrath hatte auf der Gamescom in Köln die Chance, die Nicht-Konsole des Tech-Giganten zu testen.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.