https://www.faz.net/-gqe-9jqp6

Ökonomen rechnen vor : Die „Rente mit 63“ ist viel teurer als gedacht

Rentner am Wasser Bild: dpa

Die von der schwarz-roten Koalition beschlossene „Rente mit 63“ kostet mehr Milliarden als veranschlagt. Und das ist noch nicht alles.

          2 Min.

          Die „Rente mit 63“ wird teuer als gedacht. Nach Berechnung des Münchner Ifo-Instituts sind durch diese Art der Frührente, eingeführt vor fünf Jahren von der schwarz-roten Koalition, von 2014 bis 2016 direkte Mehrausgaben von 6,5 Milliarden Euro entstanden. Die Bundesregierung hatte in ihrem Gesetzentwurf nur 5 Milliarden Euro erwartet.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          „Werden Ausfälle an Steuern und Sozialbeiträgen hinzugerechnet, liegen die Gesamtkosten in dem Zeitraum sogar bei 12,5 Milliarden Euro“, berichteten die Ifo-Forscher Carla Krolage und Mathias Dolls an diesem Dienstag. „In den kommenden Jahren ist mit weiter steigenden Kosten zu rechnen, wenn noch größere Geburtsjahrgänge die abschlagsfreie vorzeitige Rente in Anspruch nehmen können.“

          Altersgrenze liegt jetzt höher

          Die Rente mit 63 erlaubt es Versicherten, nach 45 Beitragsjahren eine „Altersrente für besonders langjährig Versicherte“ ohne Rentenabschläge und damit ohne finanzielle Einbußen in Anspruch zu nehmen. Zu den 45 Jahren zählen auch Kindererziehungszeiten und bestimmte Zeiten der Arbeitslosigkeit. Erreichen sie die 45 Beitragsjahre nicht, müssen Versicherte derzeit bei einem Renteneintritt mit 63 Jahren je nach Geburtsjahrgang Abschläge von 7,2 bis 9,9 Prozent in Kauf nehmen.

          Allerdings ist die „Rente mit 63“ eine „Rente ab 63“: Parallel zur Heraufsetzung des gesetzlichen Renteneintrittsalter auf 67 Jahre stieg auch die Altersgrenze für die abschlagsfreie Frührente. In diesem Jahr können Versicherte des Geburtsjahrgangs 1956 eine abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren und 8 Monaten beantragen.

          Männer gehen früher

          Nach dem Bericht des Ifo-Instituts gehen Menschen, für die eine „Rente ab 63“ in Frage kommt, im Durchschnitt 5,4 Monate früher in Rente als Personen, die bei einem vorzeitigen Ruhestand Abschläge in Kauf nehmen müssten. „Insbesondere erwerbstätige Männer reagieren stark auf die Reform. Sie gehen durchschnittlich neun Monate früher in Rente, Frauen im Schnitt vier Monate“, teilte das Ifo mit.

          Die Frührentner bekämen im Schnitt deutlich höhere Renten als Menschen, die nur mit Abschlägen in Frührente gehen könnten. Die Ifo-Forscher warnen: „Die Rente mit 63 schwächt die Nachhaltigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung. Sie stellt eine mit hohen Kosten verbundene Umverteilungsmaßnahme von Beitragszahlern und Beziehern kleinerer Renten zu Rentnern mit vergleichsweise hohem Einkommen da.“

          Mehr als eine Million Anträge in fünf Jahren

          Die hohe Nachfrage nach der abschlagsfreien Rente ab 63 war auch im vergangenen Jahr ungebrochen: 2018 wurden 251.000 Anträge gestellt, fast so viele wie 2017. In Anbetracht von insgesamt 1,64 Millionen neuen Rentenanträgen entfiel also damit in etwa jeder siebte auf die Rente ab 63.

          Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Bund stellten seit Inkrafttreten der Neuregelung im Juli 2014 fast 1,2 Millionen Arbeitnehmer einen Antrag. An sie zahlt die Rentenversicherung für die Frührente jeden Monat rund 1,6 Milliarden Euro. Auch die Rentenversicherung begründet die hohen Kosten mit dem Umstand, dass die Frührentner wegen ihrer langen Versicherungszeiten besonders hohe Renten erhielten.

          Männer im Westen bekamen 2017 im Schnitt 1457 Euro, Männer im Osten 1166 Euro. Bei Frauen lag die „Rente für besonders langjährig Versicherte“ im Westen bei 1058 Euro, im Osten bei 1076 Euro.

          Weitere Themen

          Kröten schlucken für die Ampel

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.