https://www.faz.net/-gqe-9m17s

Debatte zwischen Ökonomen : „Ich würde die Schuldenbremse ändern“ – „Bloß nicht!“

Läuft rückwärts: Was die Geschwindigkeit der „Schuldenuhr“ des Bundes der Steuerzahler betrifft, sind die Wissenschaftler uneins. Bild: Matthias Lüdecke

In Deutschland ist ein Streit über den Sinn der Schuldenbremse entbrannt. Die Ökonomen Lars Feld und Tom Krebs debattieren über mögliche Reformen – und die Frage, ob Politiker ohne Regeln über die Stränge schlagen würden.

          6 Min.

          Herr Krebs, die Schuldenquote Deutschlands ist in den vergangenen zehn Jahren auch dank der Schuldenbremse von 80 auf rund 60 Prozent der Wirtschaftsleistung gesunken. Warum wollen Sie trotzdem an der Bremse rütteln?

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Krebs: Natürlich hat die Schuldenbremse dazu beigetragen, dass die Schuldenquote gesunken ist. Ich bin aber überzeugt, dass die Schuldenbremse auch eine Investitionsbremse ist – sie verursacht also Kosten, weil wichtige Projekte, die Wachstum schaffen würden, nicht realisiert werden. Deswegen muss man die Schuldenbremse nicht gleich abschaffen, ich bin für eine Fiskalregel mit Verfassungsrang. Aber sie muss mehr Flexibilität bieten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.