https://www.faz.net/-gqe-9h3fa

Wachablösung in Stromerzeugung : Ökoenergie hat jetzt mehr Kapazität als konventionelle

  • Aktualisiert am

Das Windrad vor dem Kohlekraftwerk – nicht nur im Bild sondern auch in der Stromkapazität Bild: dpa

Erstmals übertrifft die Kapazität von Ökoanlagen die von Kohle- und Atomkraftwerken. Bei der Stromproduktion hinken sie wegen der schlechten Auslastung weiter hinterher.

          Der Ausbau der erneuerbaren Energien geht voran: Ökoenergien haben in Deutschland erstmals eine höhere Stromkapazität als konventionelle Kraftwerke. Die Anlagen für erneuerbare Energien hatten 2017 eine Kapazität von 112,5 Gigawatt. Damit übertrafen sie Kohlekraftwerke, Atomkraftwerke und andere Anlagen. Diese kamen auf 105,1 Gigawatt.

          Die Daten gehen aus einem gemeinsamen Bericht des Bundeskartellamts und der Bundesnetzagentur hervor, der am Mittwoch in Bonn veröffentlicht wurde. Noch im Jahr 2016 lag das Gigawatt-Verhältnis bei 104,5 (Öko) zu 107,5 (Konventionelle).

          Allerdings können Wind- und Solaranlagen auf Grund ihrer Abhängigkeit vom Wetter seltener die volle Leistung abrufen. Deshalb liegen die Kohle-, Gas- oder Atomkraftwerke bei der tatsächlichen Stromerzeugung weiterhin deutlich vorne: Von den 601,4 Terrawattstunden insgesamt kommt nur etwa ein Drittel von erneuerbaren Energieträgern.

          Preisvorteile für Verbraucher

          Erfreulich für die Verbraucher: Der durchschnittliche Strompreis für Haushaltskunden blieb der Studie zufolge zum Stichtag 1. April 2018 stabil bei 29,88 Cent je Kilowattstunde – und das obwohl mehr Ökoenergien am Markt sind, deren Strom teurer ist. Positiv wirkte sich aus, dass die Netzentgelte sanken, die Stromanbieter für die Netznutzung erheben.

          Der Chef der Netzagentur, Jochen Homann, appellierte an die Verbraucher, Online-Vergleichsportale zu nutzen. „Wer den Stromanbieter wechselt, kann oft viel Geld sparen“, sagte er. „Insofern ist es unverständlich, dass die Wechselquote bei den Stromkunden stagniert.“ Die Marktmacht der größten Energiekonzerne nehme weiter ab. Kartellamtschef Andreas Mundt zeigte sich erfreut über die Entwicklung zu mehr Wettbewerb, was Preisvorteile für Verbraucher bedeute.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.