https://www.faz.net/-gqe-aigy9

Tarifeinigung : 2,8 Prozent mehr Lohn für Länder-Beschäftigte

Eine Demo zu den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst in Brandenburg. Bild: dpa

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst bekommen mehr Geld. Die Gewerkschaft Verdi und die Bundesländer können beide damit leben. Warnstreiks machten die Arbeitgeber weich.

          2 Min.

          Die rund 1,1 Millionen Tarifbeschäftigten der Länder in Behörden, Unikliniken, Schulen, Kitas, bei der Polizei und Feuerwehr bekommen mehr Geld. Ihr Gehalt erhöht sich am 1. Dezember 2022 um 2,8 Prozent.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Darauf haben sich die Tarifgemeinschaft der Länder mit den Gewerkschaften Verdi sowie dem Deutschen Beamtenbund und Tarifunion dbb Montag in Potsdam geeinigt. Hinzu kommt Anfang kommenden Jahres eine Corona-Zulange von 1300 Euro, Auszubildende und Studierende erhalten 650 Euro.

          Wegen der besonderen Belastung in der Corona-Krise profitieren besonders die Beschäftigten in Krankenhäusern und in der Pflege. Ihre Zulagen werden noch über die generelle Gehaltserhöhung hinaus deutlich steigen. Die Tarifeinigung wird die betroffenen Bundesländer rund 2,2 Milliarden Euro kosten.

          Gewerkschaften hatten mit Warnstreiks den Druck erhöht

          Nur Hessen ist nicht Teil der Tarifgemeinschaft. In den vergangenen Wochen hatten die Gewerkschaften mitten in der verschärften Corona-Lage mit Warnstreiks unter anderem an Unikliniken den Druck erhöht. Auch an Kitas und Schulen, in Polizei-Abteilungen und in Verwaltungen traten Beschäftigte in den Ausstand.

          Mit einer Laufzeit von zwei Jahren sei „das Maximum“ aus den Verhandlungen herausgeholt worden, sagte der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach nach den zähen Verhandlungen vom Wochenende. Auch die steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung sei ein „real spürbarer Erfolg“.

          „Ich sage aber auch: Unsere Kolleginnen und Kollegen hätten mehr verdient gehabt und für einen konkurrenzfähigen öffentlichen Dienst braucht es auch mehr“, sagte er. Einzig im Krankenhausbereich habe sich die Tarifgemeinschaft der Länder auf einige notwendige und überfällige Verbesserungen eingelassen, betonte der dbb.

          Die Gewerkschaft Verdi findet das Ergebnis respektabel

          Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Werneke nannte die Einigung ein „in weiten Teilen respektables Ergebnis“. Die Gewerkschaften hatten für den Öffentlichen Dienst der Länder fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt gefordert, mindestens aber 150 Euro monatlich mehr bei zwölf Monaten Laufzeit.

          Der Verhandlungsführer der Länder, der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers, verwies auf die schwierige Lage der Bundesländer in der Corona-Krise. Diese hätten den Einbruch der Wirtschaft im Lockdown und die damit verbundenen staatlichen Untersützungsmaßnahmen zu schultern. „Bei dieser Ausganglage halte ich die heutige Einigung für ein gutes und verantwortungsvolles Ergebnis“, sagte Hilbers.

          Das Ergebnis soll auf die 1,2 Millionen Beamten übertragen werden. Für den Öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben Arbeitgeber und Gewerkschaften bereits im Oktober 2020 einen Abschluss erzielt. Demnach bekommen diese rund 2,3 Millionen Beschäftigten in zwei Schritten insgesamt 3,2 Prozent mehr Geld.

          Weitere Themen

          Die EZB bleibt im Krisenmodus

          FAZ Plus Artikel: Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Regierung im Funkloch

          Schlechter Mobilfunk : Regierung im Funkloch

          Niemand erfasst, wie es ums Surfen im Zug und auf Autobahnen wirklich steht. Das Digitalministerium verweist auf die „Funkloch-App“, mit der private Nutzer etwaige Lücken melden können.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?