https://www.faz.net/-gqe-79c1d
 

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk : Einblick für Zwangsgeld

  • -Aktualisiert am

Die Bürger haben ein Anrecht darauf zu wissen, was Intendanten und Moderatoren öffentlich-rechtlicher Fernsehsender verdienen. Schließlich müssen sie für beide zahlen - auch wenn sie gar nicht fernsehen.

          1 Min.

          Bei Vorstandsgehältern gilt Transparenz. Was in der Privatwirtschaft der Manager einer Aktiengesellschaft verdient, muss haarklein aufgeschlüsselt und offengelegt werden - inklusive Boni und Altersvorsorge. Richtig so, denn der Aktionär muss all das bezahlen. Datenschutz und Privatsphäre müssen hinter gute Unternehmensführung zurücktreten.

          Im Falle der öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern sieht das anders aus. Was ein Moderator verdient oder ein Fußballspiel kostet, soll niemand erfahren, wenn es nach den Intendanten geht. Auch über deren eigene Bezüge weiß man nur dort etwas, wo ein Landtag es vorgeschrieben hat.

          Doch haben die Bürger ein Anrecht auf solche Informationen. Schließlich werden sie selbst dann zum Zahlen einer „Haushaltsabgabe“ gezwungen, wenn sie gar kein Fernsehgerät besitzen. In anderen öffentlich-rechtlichen Bereichen hat der Gesetzgeber für Transparenz gesorgt, wenn Beitragszahler einem Obolus nicht entrinnen können: So müssen die Vorstände der gesetzlichen Krankenkassen inzwischen ebenso wie die Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigungen Rechenschaft über ihr Salär ablegen. Soviel Einblick hätten Zwangskunden von ARD und ZDF auch verdient.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.