https://www.faz.net/-gqe-962qx

Studie : Steuersenkungen würden Wohlstand bringen

  • Aktualisiert am

Wie viel Steuern zahlen sie? Bild: dpa

Die nächste Bundesregierung wird so viel Geld haben wie nie, trotzdem sollen die Steuern kaum sinken. Dabei täte das dem Wohlstand gut, wie eine neue Studie zeigt.

          1 Min.

          Größere Senkungen der Einkommensteuer könnten den Wohlstand der Deutschen deutlich erhöhen – das ist das Ergebnis einer Studie von Experten der Industrieländer-Organisation OECD.

          Ein Beispiel hat die OECD für Singles mit einem Jahreseinkommen von 80.000 Euro überschlagen, die im internationalen Vergleich in Deutschland besonders belastet werden. Würde die Steuer- und Abgabenbelastung von 51 Prozent des Gehalts auf rund 42 Prozent gesenkt, wäre das Niveau der Niederlande oder Norwegens erreicht. Das könnte sich in einem höheren Einkommen für alle Deutschen niederschlagen: Der mittlere Deutsche könnte zehn Prozent an Bruttoeinkommen gewinnen, sogar die Armen würden profitieren. All diese Zahlen ergeben sich aus einer Rechnung, in der Wissenschaftler der Industrieländer-Organisation OECD vor Weihnachten die Steuerpolitik und Einkommen in 34 Mitgliedsstaaten seit 1980 untersucht haben.

          Die neue Bundesregierung hatte in ihren Sondierungsgesprächen trotz Rekordeinnahmen nur zurückhaltende Steuer- und Abgabenentlastungen beschlossen. Von 46 Milliarden Euro, die allein der Bund in den kommenden vier Jahren zusätzlich haben wird, werden nur 10 Milliarden für Steuerentlastungen verwendet, nämlich für die Befreiung eines Teils der Steuerzahler vom Solidaritätszuschlag.

          Dafür wurde sie häufig kritisiert – vor allem dafür, dass an der Schwelle zum Solidaritätszuschlag von rund 50.000 Euro Jahreseinkommen an sehr hohe Steuerbelastungen fällig werden. Von einer Gehaltserhöhung in Höhe von 5000 Euro jährlich bleiben dem Arbeitnehmer dann nicht einmal 1300 Euro.

          Mehrwertsteuer oder Grundsteuer stören weniger

          Den Berechnungen der OECD zufolge profitiert immer ganz Deutschland, wenn Einkommensteuer oder Sozialabgaben sinken, egal ob Gut- oder Geringverdiener entlastet werden. Auch eine Senkung der Unternehmenssteuern würde den Wohlstand in Deutschland vergrößern.

          Das liege daran, dass sich die genannten Steuern direkt auf die Arbeits- und Investitionsanreize auswirkten. Wenn Gutverdiener angesichts niedriger Steuern mehr arbeiteten und wenn es angesichts niedriger Steuern mehr Investitionen gebe, dann sei das auch gut für Geringverdiener.

          Um Staatsausgaben zu finanzieren, empfehlen die Forscher den Umstieg auf andere Steuern, die weniger Auswirkungen auf die Entscheidungen der Bürger hätten. Dazu zählen sie vor allem die Mehrwertsteuer, Immobiliensteuern und die Erbschaftsteuer.

          Weitere Themen

          Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.