https://www.faz.net/-gqe-a2yze

OECD : Diversität auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchwachsen

  • Aktualisiert am

Geflüchtete Frauen in einem Modellprojekt des Jobcenters Neumarkt Bild: dpa

Menschen mit Behinderung fördern deutsche Unternehmen häufig. In Sachen Integration von Zuwanderern sieht es dagegen weniger gut aus.

          1 Min.

          Mit Blick auf die Förderung von Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt schneidet Deutschland im internationalen Vergleich relativ gut ab. Nachholbedarf gibt es hingegen in Sachen Integration von Zuwanderern ins Arbeitsleben. Das geht aus einer Studie der Industriestaaten-Organisation OECD hervor, die am Mittwoch in einer Videokonferenz vorgestellt wurde.

          Demnach ist die Beschäftigungsquote von Migranten in Deutschland um 8,7 Prozentpunkte niedriger als bei den im Inland Geborenen. Damit liegt die Bundesrepublik im unteren Viertel der 37 OECD-Staaten. Behinderte haben in Deutschland zwar eine um fast 20 Prozentpunkte schlechtere Beschäftigungsquote als Nicht-Behinderte. Die Bundesrepublik liegt damit aber im oberen Viertel, weil die meisten OECD-Länder deutlich schlechtere Werte aufweisen. Bei der Beschäftigung von Frauen und Älteren liegt Deutschland im internationalen Mittelfeld.

          Die OECD-Forscher haben auch die Effektivität von Fördermaßnahmen auf ihre Wirksamkeit untersucht. Dabei kamen sie unter anderem zu dem Ergebnis, dass Quotenregelungen in erster Linie verhältnismäßig privilegierten Gruppen nutzen – also eher Frauen in Führungspositionen als auf den unteren Hierarchiestufen.

          Negative Auswirkungen der Pandemie befürchtet

          Die Befragung von Personalchefs habe zudem ergeben, dass der Mangel an qualifizierten Bewerbern als größtes Hindernis für die Diversität in Unternehmen gilt.

          Die Studie wurde nach Angaben der OECD schon vor der Corona-Krise durchgeführt. Die Forscher befürchten, dass die Pandemie negative Auswirkungen auf die Diversität haben dürfte – vor allem bei der Beschäftigungsquote von Migranten.

          Weitere Themen

          Die EZB bleibt im Krisenmodus

          FAZ Plus Artikel: Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Regierung im Funkloch

          Schlechter Mobilfunk : Regierung im Funkloch

          Niemand erfasst, wie es ums Surfen im Zug und auf Autobahnen wirklich steht. Das Digitalministerium verweist auf die „Funkloch-App“, mit der private Nutzer etwaige Lücken melden können.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?