https://www.faz.net/-gqe-9qiv0

„Sehen Vorteile“ : OECD befürwortet Vermögensteuer in Deutschland

  • Aktualisiert am

Euro-Geldscheine mit unterschiedlichen Werten Bild: dpa

Die Industriestaaten-Organisation kann der Idee, große Vermögen zu besteuern, durchaus etwas abgewinnen. Denn insbesondere in der Bundesrepublik sei Vermögen sehr ungleich verteilt.

          1 Min.

          Die Industriestaaten-Organisation OECD spricht sich für eine Vermögensteuer in Deutschland aus. „Grundsätzlich sehen wir bei der OECD Vorteile in einer Vermögensbesteuerung“, sagte die Deutschland-Expertin der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Nicola Brandt, am Dienstag. Hauseigene Studien zeigten, „dass sie weniger verzerrend wirkt und damit weniger negative Effekte auf das Wirtschaftswachstum hat als zum Beispiel eine hohe Besteuerung von Arbeitseinkommen“, erklärte Brandt. „Sie ist auch in der Regel verteilungsgerecht, weil Vermögen insbesondere in Deutschland sehr ungleich verteilt sind.“

          Das SPD-Präsidium hatte sich am Montag für die Wiedereinführung der Vermögenssteuer ausgesprochen und Eckpunkte beschlossen. Der kommissarische SPD-Co-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel betonte, dass die SPD relativ hohe Freibeträge anstrebe, damit wirklich nur Multimillionäre und Milliardäre zur Kasse gebeten würden. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier lehnte das Vorhaben ab. Eine Vermögensteuer verhindere Investitionen und gefährde Arbeitsplätze, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk.

          „In Deutschland befürworten wir konkret eine höhere Besteuerung von Grund und Boden durch Aktualisierung ihrer Bewertung, die als Steuerbemessungsgrundlage herangezogen wird“, betonte hingegen OECD-Expertin Brandt. „Es gibt auch Raum für eine höhere Erbschaftssteuer, auch für Familienunternehmen.“ Die Zahlungen müssten aber richtig organisiert und genügend Zeit dafür eingeräumt werden.

          Weitere Themen

          Bis zu 200 Euro Klimabonus für jeden Österreicher

          Steuerreform : Bis zu 200 Euro Klimabonus für jeden Österreicher

          Österreichs Parlament hat eine ökosoziale Steuerreform beschlossen. Der Staat gibt Bürgern und Betrieben Milliarden Euro zurück. Zwar erhebt er künftig auch eine CO2-Steuer, doch zahlt er mehr noch als Klimabonus zurück. Wer zahlt das?

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Hardy Krüger : Einer unter Millionen

          Der Schauspieler, Autor und Regisseur Hardy Krüger ist gestorben. Er war mehr als nur ein Weltstar. Er war ein guter Mensch und ein anständiger Deutscher.