https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/oecd-asien-wird-hauptmotor-des-wachstums-sein-18480141.html

Industrieländerclub : OECD: Asien wird Hauptmotor des Wachstums sein

Näherinnen in einer indischen Fabrik: Die größte Demokratie der Welt hat auch das größte Wirtschaftswachstum vorzuweisen. Bild: AFP

Die OECD rechnet mit einer nachlassenden Wachstumsdynamik. Derweil sind wichtige Posten in der Organisation vakant. Das Rennen um die Nachbesetzung läuft.

          2 Min.

          Die Industrieländervereinigung OECD erwartet keine globale Rezession, aber eine weltweit anhaltend hohe Inflation und nachlassende Wachstumsdynamik. Zwar dürfte das globale Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr, so wie zuletzt vorhergesagt, um rund 3 Prozent zulegen. Dafür sei im kommenden Jahr aber nur noch eine Wachstumsrate von 2,2 Prozent zu erwarten, schrieb die OECD in einer am Dienstag veröffentlichten Prognose. Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds waren zuletzt zu einem ähnlichen Schluss gekommen.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Deutschland schneidet in der Reihe der betrachteten Länder besonders schlecht ab. Für 2023 prognostiziert die OECD eine um 0,3 Prozent schrumpfende Wirtschaftsleistung, was noch ein wenig schwächer wäre als die vom Sachverständigenrat jüngst vorhergesagten 0,2 Prozent. Nur für Großbritannien und Russland sind die Aussichten mit einem Minus von 0,4 Prozent und 5,6 Prozent trüber.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Symbol des weltoffenen Eskisehir:  Das Museum für moderne Kunst auf dem alten Holzmarkt

          Eskisehir : Eine anatolische Stadt trotzt Erdogan

          Eine Stadt im Westen Anatoliens entzieht sich der autoritären Politik Erdogans. Eskisehir zeigt, was Kommunalpolitik in einem konservativen Umfeld und einem starken Zentralstaat leisten kann.