https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/obergrenze-steigt-ab-oktober-auf-520-euro-17763632.html

Arbeitsmarkt : Minijob-Grenze steigt ab Oktober um knapp 16 Prozent auf 520 Euro

  • Aktualisiert am

Eine Servicekraft serviert in einer Gaststätte einen Eisbecher. Bild: dpa

Die Verdienstmöglichkeiten in Mini- und Midijob steigen ab dem 1.Oktober. Laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil soll das Bürgergeld noch in diesem Jahr beschlossen werden.

          1 Min.

          Die Verdienst-Obergrenze für Minijobs soll am 1. Oktober von 450 auf 520 Euro im Monat steigen. Dies solle zeitgleich mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro geschehen, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. „Das ist so in der Koalition vereinbart - und so machen wir's“, sagte der SPD-Politiker.

          Im Koalitionsvertrag der Regierungspartner von SPD, Grünen und FDP heißt es dazu: „Künftig orientiert sich die Minijob-Grenze an einer Wochenarbeitszeit von 10 Stunden zu Mindestlohnbedingungen.“ Entsprechend soll auch die Midijob-Obergrenze laut Heil zum 1. Oktober von derzeit 1.300 Euro auf 1.600 Euro steigen.

          Damit werden die Verdienstmöglichkeiten in Mini- und Midijob zeitgleich mit der geplanten Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns von 9,82 auf 12 Euro angepasst. Heil hatte zur Mindestlohnerhöhung erst kürzlich einen Entwurf für ein Gesetz vorgelegt.

          Bürgergeld noch in diesem Jahr

          Zum geplanten Bürgergeld als Ersatz für Hartz IV - ebenfalls ein zentrales Vorhaben der Ampel-Regierung - kündigte Heil an, dass der Bundestag es noch in diesem Jahr beschließen werde. In Kraft treten solle das Bürgergeld aber erst im kommenden Jahr. „Diese große Reform braucht Zeit, weil viele Verwaltungsfragen bis hin zu den nötigen Computerprogrammen geregelt werden müssen“, erklärte Heil. „Es geht darum, Menschen langfristig aus der Bedürftigkeit in Arbeit zu bringen.“

          Vor der Einführung des Bürgergelds wolle er nicht die Hartz-IV-Sätze generell erhöhen, sondern einen monatlichen Sofortzuschlag für bedürftige Familien einführen. „Dazu bin ich in Gesprächen mit der Familienministerin und dem Finanzminister“, sagte Heil.

          # faa/DP/ngu

          Weitere Themen

          Ungarn beendet Tanktourismus

          Benzin-Preis : Ungarn beendet Tanktourismus

          Fahrer mit ausländischen Kennzeichen müssen ab jetzt deutlich mehr für Sprit in Ungarn zahlen. Damit könnte das Land gegen den EU-Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen

          Topmeldungen

          Brustwarze ist nicht gleich Brustwarze: Frauen wird es verboten, sich oben ohne zu zeigen.

          Oben ohne im Freibad : Freiheit den Brustwarzen

          In Göttingen dürfen Frauen nun oben ohne baden – am Wochenende. Durchgesetzt haben das Aktivistinnen. Aber wen und warum stören Brüste überhaupt?
          Ein Datenleck zeigt das Ausmaß der Verfolgung und Masseninternierung in der nordwestchinesischen Region Xinjiang. Auch deutsche Unternehmen sind dort aktiv.

          Heftige Kritik : Ökonom geht BDI-Chef wegen Sanktionswarnung scharf an

          Der oberste Interessenvertreter der Unternehmen in Deutschland warnt vor den dramatischen Folgen möglicher Sanktionen gegen China. Ein Forscher unterstellt ihm ein „schlechtes volkswirtschaftliches Verständnis“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement