https://www.faz.net/-gqe-a7ocw

Obdachlos in der Pandemie : Wenn zu Hause bleiben keine Option ist

Straßenszene in Köln: Vor allem für Wohnungslose ist der Lockdown eine harte Zeit. Bild: dpa

Hunderttausende Menschen haben in Deutschland keine eigene Wohnung, Zehntausende leben auf der Straße. Mit Ausbruch des Coronavirus hat sich ihre Lage noch verschlimmert.

          6 Min.

          Immer nur zu Hause bleiben – was für viele Deutsche im Lockdown zunehmend zum Albtraum wird, ist Pauls Sehnsucht. Er wäre froh, wenn er überhaupt ein zu Hause hätte. Seit 23 Jahren, so erzählt es der Mann mit dem krausen Haar, lebt er auf der Straße. Sein Hab und Gut passt in die drei Taschen, die er auf sein altes Rennrad geschnürt hat. Früher, bevor er sich mit seiner Familie überworfen hat, habe er als Möbelrestaurateur gearbeitet. Aber das ist lange her. Jetzt, mit 63 Jahren, schlägt er sich so durch. Während andere Menschen in diesem Alter überlegen, wo sie ihren Ruhestand verbringen, hat Paul keinen Plan, wie er jemals wieder ein Dach über dem Kopf haben könnte.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Wenn die Temperaturen wie an diesem Januartag nachts ins Minus fallen, ist sein Alltag besonders hart. In normalen Zeiten übernachtet der Frankfurter dann in einem der Schlafsäle, die Stadt und Hilfsorganisationen bereitstellen. 425 Notmatratzen liegen bereit. Im Moment sei ihm das aber zu riskant. „Ich höre viel Radio, ich weiß, wie gefährlich Corona ist“, sagt Paul und zupft sich seine schmutzige Stoffmaske vor dem Mund zurecht. Ein warmes Mittagessen bekommt er bei der Caritas, aber auch da traue er sich wegen der vielen Menschen kaum noch hin. Einer seiner Bekannten von der Straße sei gerade mit Corona-Verdacht im Krankenhaus gelandet. Das soll ihm auf keinen Fall passieren. Kälte und ein leerer Magen sind für ihn offenbar das kleinere Übel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Geh heim, Heimstaden! Berliner Mieter protestieren gegen den neuen Großinvestor.

          Angst vor Verdrängung : Der neue Mieterschreck

          Weder Corona noch Mietendeckel haben ausländischen Großinvestoren den Appetit auf Berliner Wohnungen verdorben – im Gegenteil. Die Hauptstadt hat ein neues Feindbild.